Eishockey

Eisbären siegen 2:1 bei den Augsburger Panthern

Die Eisbären haben ihren ersten Auswärtssieg eingefahren und sich vom letzten Tabellenplatz verabschiedet.

Augsburg. Beim Spiel vor einer Woche gegen das NHL-Team der Chicago Blackhawks waren die Eisbären-Fans noch genervt über viele Werbeunterbrechungen. In der Partie gegen die Augsburger Panther sehnten die Berliner dem sogenannten Powerbreak im Schlussdrittel regelrecht entgegen, um Luft zu holen.

Zuvor hatten die Gastgeber den Anschluss erzielt und machten Druck auf das Eisbären-Tor. Nachdem Berlin das Spiel bis dahin gut unter Kontrolle hatte, geriet die Defensive der Gäste­ noch einmal ins Schwimmen.

Am Ende retteten die Eisbären die Führung über die Zeit. Der EHC gewann mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) und holte im fünften Anlauf den ersten Auswärtssieg der Saison. „Das war wichtig für uns, damit die Diskussionen aufhören“, sagte Kapitän André Rankel. Trainer Serge Aubin hatte die Reihen umgestellt, was sich aus­zahlte, als James Sheppard zur Führung traf (14.).

Für den zweiten Treffer sorgte Lukas Reichel (27.), der zum dritten Mal hintereinander erfolgreich war. Danach hatte Berlin das Spiel im Griff, versäumte es aber, den Sack zuzumachen. Nach dem Tor von Sahir Gill (45.) wurde es noch einmal unnötig spannend.