Eisbären Berlin

Dahm jetzt offiziell die Nummer eins im Eisbären-Tor

Eisbären-Trainer Aubin setzt vor dem Duell mit den Kölner Haien am Freitag auf den erfahrenen Dänen als Stammtorhüter.

Sebastian Dahm (l.) spielt am Freitag seine dritte Partie im Tor der Eisbären.

Sebastian Dahm (l.) spielt am Freitag seine dritte Partie im Tor der Eisbären.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Vor dem zweiten Wochenende der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat sich Trainer Serge Aubin bezüglich der Torhüter positioniert. „Sebastian Dahm ist jetzt unsere Nummer eins, wir glauben an ihn“, so der Trainer vor der Partie am Freitag gegen die Kölner Haie (19.30 Uhr, Mercedes-Benz Arena). Damit sind die Aufgaben zwischen den Pfosten nun klar verteilt, der 32-jährige Routinier hat die Nase vorn. Maximilian Franzreb (23) ist die Nummer zwei, der vorerst nach Weißwasser in die zweite Liga ausgeliehene Marvin Cüpper (25) könnte mit Franzreb demnächst aber wieder die Plätze tauschen.

„Als wir mit dem Camp angefangen haben, was alles offen. Da hatte ich keine Pläne. Aber jetzt denke ich, dass Sebastian gezeigt hat, dass er vorerst die Nummer eins sein sollte. Er gibt nie auf. Aber wir wollen immer internen Wettstreit, die Torhüter sollen sich herausfordern. Nur so kann man besser werden“, sagte Aubin nach dem Training am Donnerstag.

Vor den Eisbären, die am ersten Wochenende 4:1 gegen Wolfsburg und 0:5 in Bremerhaven gespielt haben, liegen schwere Aufgaben. Erst Köln, dann München und Mannheim, jeweils auswärts, heißen die Kontrahenten. Aubin schaute natürlich zunächst nur auf Köln: „Sie arbeiten sehr hart, haben viel Talent. Wir müssen ihre Intensität zeigen, wenn nicht mehr. Wir müssen volle 60 Minuten spielen, alle zusammen und unseren Weg.“ Vielleicht kann er wieder auf die bislang verletzten Kai Wissmann und André Rankel zurückgreifen. „Kai sieht gut aus, bei André fällt die Entscheidung von Tag zu Tag.“