Eisbären Berlin

Dritter Sieg in Folge für die Eisbären

Die Eisbären setzen sich in Halle gegen DEL-Konkurrent Wolfsburg durch. Braun, Lapierre, Busch und Olver treffen für die Berliner.

In weniger als zwei Wochen geht die Saison in der DEL los und die Fans der Eisbären können ihr Team wieder anfeuern.

In weniger als zwei Wochen geht die Saison in der DEL los und die Fans der Eisbären können ihr Team wieder anfeuern.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin/Halle. Dieser vorletzte Test hatte eine besondere Note. Sechs Mal hatten die Eisbären Berlin in der Vorbereitung auf die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bislang einen Gegner herausgefordert, immer kam er aus anderen Ligen. Nun aber, in Halle an der Saale, traf die Mannschaft von Trainer Serge Aubin erstmals auf ein Team aus der DEL. Dabei setzte sich der EHC mit 4:2 (0:2, 2:0, 2:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg durch. „Der Start war schwierig, aber als das Spiel voranschritt, fand sich gut, was ich gesehen habe“, sagte Aubin.

Nach dem 5:4 vom Freitag in Berlin gegen Dynamo Pardubice aus Tschechien traten die Eisbären mit einer Veränderung an. Im Tor startete Maximilian Franzreb statt Sebastian Dahm. Franzreb, in dieser Saison als Torhüter bei Kooperationspartner Weißwasser in der zweiten Liga vorgesehen, musste schnell hinter sich greifen, da ein Schuss von Wade Bergman abgefälscht wurde (3.). Kaum war der Frust darüber verraucht, stand es nach einem Treffer von Brent Aubin 0:2 (5.).

Das Team findet immer besser zusammen

Die Eisbären brauchten Zeit, um in das Spiel zu finden. Ihr Auftreten genügte dann zunächst, um weitere Gegentore zu verhindern, nach vorn passierte allerdings nicht viel. Nach der ersten Pause aber brachte ein Schuss von Constantin Braun den 1:2-Anschluss (22.). In Unterzahl gelang Maxim Lapierre sogar der Ausgleich (29.). Die Partie nahm nun Fahrt auf, auf beiden Seiten gab es Chancen. „Wir haben einfacher und schneller gespielt und angefangen, Druck zu machen“, so der Trainer.

Im letzten Abschnitt steigerten sich die Berliner noch einmal, Florian Busch (46.) und Mark Olver (50.) brachten den EHC auf Kurs und ließen die Hoffnung von Trainer Aubin wahr werden. Langsam scheinen sich die Eisbären zu finden. „Die Spieler haben gut gearbeitet und wurden belohnt. Wir sehen jetzt einige gute Momente im Spiel, unser System wird deutlicher“, so Aubin.

Den vier Niederlagen in den ersten Testspielen folgte nun der dritte Sieg in Serie. Einen weiteren Test gibt es noch, nächsten Sonnabend geht es nach Pardubice. Danach steht der Start in der DEL bevor – Gegner am 13. September in der Mercedes-Benz Arena sind dann die Grizzlys aus Wolfsburg.

Mehr zu den Eisbären finden Sie hier