Eishockey

Die Tendenz spricht für die Entwicklung der Eisbären

Nach anfänglichen Niederlagen machen die Eisbären nun Fortschritte und gewinnen ihre Testspiele. Wolfsburg am Sonntag nächster Gegner.

Trainer Serge Aubin will sein Team konstanter sehen.

Trainer Serge Aubin will sein Team konstanter sehen.

Foto: Jörg Carstensen / picture alliance/dpa

Berlin. Es fühlte sich gut an, und das war das Wichtigste. Serge Aubin freute sich zu allererst über den Sieg. Nicht viel weniger aber auch über die Kulisse im Wellblechpalast. „Die Atmosphäre war fantastisch. Ich bin sehr dankbar, dass wir solchen Fans haben“, sagte der Trainer des EHC Eisbären. Zum ersten Mal trat der neue Coach mit seinem Team in Berlin an, mit dem 5:4 im Testspiel gegen Dynamo Pardubice glückte die sanfte Premiere zwei Wochen vor dem scharfen Start in die Deutsche Eishockey Liga (DEL).

Doch natürlich erfüllte das Spiel nicht alle Wünsche des Kanadiers. „Es gab gute und schlechte Phasen“, so Aubin. Vor allem die zwei Gegentore in eigener Überzahl störten ihn, auch die schnellen Gegentreffer. „Wir müssen bessere Entscheidungen mit dem Puck treffen“, sagte der 44-Jährige, der ebenfalls einige Disziplinlosigkeiten bemängelte.

Einziger Test gegen einen DEL-Konkurrenten

Doch sein Gesamteindruck fiel positiv aus. „Insgesamt war die Leistung da. Wir haben ein paar Anpassungen während des Spiels gemacht, darauf haben die Jungs geachtet. Vor allem ohne Puck sah es nicht schlecht aus“, fand der Trainer: „Aber wir basteln weiter an unserem Spiel.“ Das sieht in der Grundstruktur teilweise schon ordentlich aus, wird aber immer wieder von Abstimmungsproblemen unterbrochen. Um mehr Konstanz zu erzeugen, soll die Mannschaft am Sonntag in Halle/Saale beim nächsten Test gegen Wolfsburg ebenso auflaufen wie im Wellblechpalast. Nach bislang vielen Reihenkombinationen sollen die Spieler sich in festen Formationen besser auf dem Eis verstehen lernen.

Das Spiel gegen Wolfsburg ist siebte und vorletzte Test, zudem der einzige gegen eine Mannschaft aus der DEL. Das könnte dabei helfen, den Leistungsstand der Mannschaft noch realistischer einzuschätzen. „Ein paar Kleinigkeiten, die wir noch verbessern können“, sieht Stürmer Marcel Noebels in jedem Fall. Aber immerhin wurde nun die Tendenz umgekehrt, nach vier Niederlagen in den ersten Testspielen folgten zuletzt zwei Siege. Das spricht für eine Entwicklung, selbst wenn diese noch in kleinen Schritten verläuft.

Mehr zu den Eisbären lesen Sie hier