Eishockey

Eisbären verlieren erstes Testspiel in Weißwasser

Die Berliner führen zweimal, müssen später eine Aufholjagd starten und unterliegen nach Penaltyschießen mit 4:5.

Die Eisbären haben noch viel Arbeit vor sich.

Die Eisbären haben noch viel Arbeit vor sich.

Foto: Andreas Gora / PA

Weißwasser. Die vergangenen Tage verbrachte das Team des Zweitligisten Lausitzer Füchse in Berlin, um im Wellblechpalast beim Kooperationspartner EHC Eisbären zu trainieren. Offenbar haben sich die Weißwasseraner dabei den Rekordmeister aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sehr gut angeschaut. Die Berliner jedenfalls unterlagen im ersten Testspiel der Vorbereitung auf die neue Saison am Sonntag in Weißwasser 4:5 (1:1, 1:1, 2:2) nach Penaltyschießen.

Zwar gingen die Berliner vor 2223 Zuschauern zweimal in Führung, Maxim Lapierre (13.) und Louis-Marc Aubry (36.) trafen für die Eisbären. Doch in der zweiten Hälfte der Partie, in der zunächst Neuling Sebastian Dahm im Tor stand und ab der 31. Minute Marvin Cüpper, konnte sich der EHC in der Offensive nicht mehr entscheidend durchsetzen. Erst in der Schlussphase wurde der Druck des Erstligisten so groß, dass Weißwasser zwei späte Treffer durch James Sheppard hinnehmen musste (59./60.). Doch im Penaltyschießen brachte ein Tor von Joel Keussen Weißwasser den Sieg.

Für den neuen Trainer Serge Aubin steht also noch viel Arbeit an in den kommenden Wochen. „Wir wollen uns weiterentwickeln“, so der Kanadier, der in Weißwasser auf den zuletzt erkrankten Stürmer Florian Busch verzichten musste: „Wir gehen jetzt in die Phase des Finetunings“.