Eisbären Berlin

Eisbären testen drei Spieler, Noebels bleibt

Nationalspieler verzichtet auf ein Camp bei einem NHL-Klub. Labrie, Sylvestre und Streu kämpfen um Verträge bei den Eisbären.

EHC-Profi Marcel Noebels (r.) legt die NHL-Pläne vorerst zur Seite.

EHC-Profi Marcel Noebels (r.) legt die NHL-Pläne vorerst zur Seite.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Berlin.. Die ersten Tests laufen, die deutschen Spieler des EHC Eisbären werden in der Charité bezüglich ihrer körperlichen Gesundheit untersucht. Am Olympiastützpunkt testen Sportwissenschaftler die Fitness. Wenn am Wochenende die ausländischen Profis eintreffen, müssen auch sie in der nächsten Woche diese Prozeduren über sich ergehen lassen, bevor am Freitag das erste gemeinsame Training des Rekordmeisters der Deutschen Eishockey Liga (DEL) startet.

Mit dabei werden dann auch die Stürmer Pierre-Cédric Labrie, Sébastien Sylvestre und Sebastian Streu sein. Diese Spieler besitzen noch keinen Vertrag beim EHC, sie können sich aber als Probespieler in der Vorbereitung auf die neue Saison für einen solchen empfehlen.

Zwei Kanadier und ein deutscher Junioren-Nationalspieler

Labrie (Kanada/32) ist ein Linksaußen, der bereits 46 Partien (2 Tore, 3 Vorlagen) in der nordamerikanischen NHL bei Tampa Bay absolviert hat, zuletzt aber vorrangig in der dritten Liga (ECHL) aktiv war. Sylvestre (Kanada/25) spielte jüngst in der DEL2 bei den Kassel Huskies. Sebastian Streu (19) ist deutscher Junioren-Nationalspieler und Sohn des neuen EHC-Assistenztrainers Craig Streu, er spielte bislang in einer kanadischen Juniorenliga.

Sieben Lizenzen haben die Berliner bislang für Ausländer ausgegeben, neun Importprofis dürfen gleichzeitig spielen, elf insgesamt verpflichtet werden. Vermutlich wird Sportdirektor Stéphane Richer nur noch eine weitere Lizenz zum DEL-Start am 13. September vergeben, damit man nach dem großen Verletzungspech der vorigen Spielzeit noch Spielraum hat.

Im Vergleich zum Vorjahr sieht sich Richer in einer besseren Position. „Damals gab es zum Trainingsauftakt viele Fragezeichen, weil einige Spieler nicht trainieren konnten und wir überlegen mussten, was wir machen. Diesmal sieht es gut aus, es gibt keine Verletzungen und alle sehen soweit fit aus“, sagt der Sportdirektor.

Nino Kinder geht nach Nordamerika

Ein Fragezeichen stand damals auch hinter Marcel Noebels. Den Status des Vorspielens zur Probe wird es für ihn diesmal wohl nicht geben. Vor einem Jahr fehlte der Stürmer zu Saisonbeginn, weil er sich für die NHL empfehlen wollte in einem Camp der Boston Bruins. Damals wurde die Absprache getroffen, es nun erneut so zu handhaben, aber Noebels will „ohne den Kopf voll zu haben in die Saison gehen.“

Die Situation damals habe ihn sehr beschäftigt. Gespräche gab es jetzt sogar auch mit anderen NHK-Klubs, „aber es hat sich schnell gezeigt, dass die Bedingungen ähnlich gewesen wären wie vor einem Jahr“, so der Nationalspieler. Dies war ihm zu ungewiss, daher „gehe ich davon aus, dass ich komplett hierbleibe“. Für die Berliner, bei denen er noch drei Jahre Vertrag hat, wäre das sehr gut, ist er doch eine Stütze des Teams.

Dafür wird der 18-jährige Stürmer Nino Kinder die Eisbären verlassen und in Kanada in eine Juniorenliga wechseln.