Eishockey

Abschied mit Tränen bei den Eisbären

Die Berliner lassen sich ein letztes Mal in dieser Saison von ihren Fans feiern. Für einige Profis wurde es sehr emotional.

Es war viel los auf der Saisonabschlussfeier der Eisbären

Es war viel los auf der Saisonabschlussfeier der Eisbären

Foto: Marcel Stein (FMG) / Marcel Stein

Berlin. Es gab Tränen. Bei den Fans, auf der Bühne. Micki DuPont konnte seine Emotionen nicht verstecken, als er beim Saisonabschlussfest des EHC Eisbären ein paar Worte an den Anhang des Klubs richtete. Es waren seine Abschiedssätze, in denen er schluchzte: „Für meine Familie und mich wird Berlin immer ein besonderer Ort bleiben.“

Nach insgesamt sieben Jahren, 2003 bis 2006 und 2015 bis 2019, wurde dem Verteidiger mitgeteilt, dass die Berliner nicht mehr mit dem 38-Jährigen planen. Abwehrkollege Jens Baxmann spielte sogar 18 Jahre für den Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL), gewann alle sieben Titel. Auch er spielt in der Zukunft der Berliner keine Rolle mehr. „Ich musste mich schon zusammenreißen. Es war eine schöne Zeit“, sagte der 34-Jährige. Ebenso wie DuPont er war den Tränen nah, als noch einmal Bilder aus seiner Zeit beim EHC über den LED-Würfel der Mercedes-Benz Arena flimmerten.

Großer Andrang vor der Arena

Über 2500 Fans waren zum Saisonabschluss in die Halle gekommen, das Programm konnte erst mit Verspätung starten, weil viele der Anhänger noch draußen in der Einlass-Schlange warteten. „Schade, dass diese Feier nicht ein bisschen später ist. Ich freue mich aber, dass so viele gekommen sind“, sagte Klub-Geschäftsführer Peter John Lee. Wo die Eisfläche sonst ist, standen diesmal Bierbänke. Nach miserabler Hauptrunde waren die Eisbären vor gut einer Woche im Viertelfinale an Titelverteidiger Red Bull München gescheitert.

Der Anhang vergnügte sich in der Arena und freute sich darüber, alle Spieler noch einmal auf der Bühne zu sehen. Dabei wurde Torhüter Kevin Poulin als bester Spieler der Saison ausgezeichnet. DuPont schaffte es bei der Wahl noch einmal auf Platz drei. Wohin es den Kanadier ziehen wird, steht nicht fest. Ursprünglich wollte er weiterspielen und seine Karriere in Berlin beenden. Baxmann wechselt für zwei Jahre nach Iserlohn. „Das wird privat eine große Herausforderung“, sagte der Verteidiger, dessen Familie hier bleibt.

Autogramme von allen für alle

Auch Daniel Fischbuch, Mark Cundari, Daniel Richmond, Colin Smith, Brendan Ranford, Jamie MacQueen und Maximilian Adam wurden ein letztes Mal auf die Bühne gebeten und gefeiert. Anschließend durften die Fans noch einmal persönlich ein paar Worte an die Spieler richten. Sie mischten sich unter das Publikum und gaben Autogramme.

Alles über die Eisbären lesen Sie hier