Einspielen für das Play-off

Chef Lee erhöht den Druck auf die Eisbären

| Lesedauer: 2 Minuten
Marcel Stein
Bei den Eisbären läuft es gerade wieder ganz gut

Bei den Eisbären läuft es gerade wieder ganz gut

Foto: Andreas Gora / picture alliance / Andreas Gora

Weil die erste K.o.-Runde den Ansprüchen der Eisbären nicht genügt, soll das Team jetzt den Rhythmus finden für starke Play-off-Spiele

Berlin. Die Erleichterung ließ sich im Gesicht von Marcel Noebels noch nicht ablesen. Zu anstrengend waren die zurückliegenden Minuten gewesen. Er und sein Team mussten alles geben, um den knappen Vorsprung von einem Tor beim ERC Ingolstadt über die Zeit zu bringen.

Mit vereinten Kräften gelang das den Eisbären, die beim 3:2 erst spielerisch zu gefallen wussten und später mit Einsatz und Leidenschaft überzeugten. Obwohl äußerlich noch mitgenommen, konnte Noebels den Wert des Auftritts gedanklich schon einordnen. „Es ist gut zu gewinnen, und dabei gegen eine Mannschaft wie Ingolstadt auch noch gut zu spielen“, sagte der Siegtorschütze.

Sonntag zu Gast bei den Iserlohn Roosters

Er nahm das als Omen. „Das war ein guter Anfang für eine hoffentlich gute restliche Saison“, so Noebels. Nahezu sicher ist, dass diese Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nicht nach der Hauptrunde endet für den EHC. Mit dem Sieg in Ingolstadt erhöhten die Berliner den Vorsprung auf Platz elf, der nicht mehr in das Pre-Play-off führt, auf neun Punkte. Ebenso viele Zähler sind in den letzten drei Hauptrundenspielen auch noch zu vergeben. Schon am Sonntag bei den Iserlohn Roosters kann der Neunte sein kleinstes Ziel nun perfekt machen (16.30 Uhr, Magentasport).

Von Zufriedenheit will Geschäftsführer Peter John Lee trotzdem nichts wissen. Drei von vier Spielen nach der Pause gewann die Mannschaft, es läuft wieder besser. „Wir brauchen einen guten Rhythmus, müssen Selbstvertrauen aufbauen und mutiger werden auf dem Eis“, erzählt Lee. Schließlich könnten die Berliner noch auf Rang zehn abrutschen, was die schlechteste Platzierung zum Hauptrundenabschluss seit 2001 bedeuten würde.

Team soll endlich den Erwartungen entsprechen

Wichtiger als die Vergangenheit ist ihm aber die Zukunft, die nächsten Partien sollen das richtige Gefühl für die K.o.-Runde vermitteln. „Wir wollen schließlich weiterkommen. Nur das Pre-Play-off zu erreichen, ist zu wenig“, gibt Lee unmissverständlich die Parole für die Mannschaft aus. Dank der verringerten Verletzungssorgen habe „sie jetzt die Möglichkeit zu zeigen, was wir von Anfang an erwartet haben“, so der Klubchef. Für ihn werden diese letzten Wochen noch einmal stark in die Bewertung der Leistungen der Profis bezüglich neuer Verträge eingehen.

Mehr zu den Eisbären lesen Sie hier.