2:6-Niederlage

Eisbären-Misere hält auch gegen Meister München an

Die Berliner lagen bereits nach sieben Minuten mit 0:3 hinten. Die Münchner beschränkten sich danach auf Spielkontrolle.

Enttäuschung bei den Eisbären nach der Heimniederlage gegen die EHC Red Bulls München.

Enttäuschung bei den Eisbären nach der Heimniederlage gegen die EHC Red Bulls München.

Foto: Andreas Gora/dpa

Berlin. Die Eisbären Berlin haben zum Auftakt des 44. Spieltags der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eine klare Heimniederlage gegen den EHC Red Bull München kassiert. Am Dienstagabend unterlagen die Berliner dem deutschen Meister in der Arena am Ostbahnhof mit 2:6 (0:3, 1:1, 1:2).

Der Tabellenneunte musste früh einem klaren Rückstand hinterherlaufen und fand trotz der Tore von Marcel Noebels und Florian Busch nicht ins Spiel zurück. Für den Liga-Zweiten, der durch den achten Sieg in Folge den Rückstand zum Spitzenreiter Mannheim auf vier Punkte verkürzte, trafen Andreas Eder und Maximilian Daubner doppelt, zudem waren Matthew Stajan und Justin Shugg erfolgreich.

Vor 11492 Zuschauern führten die Gäste bereits nach knapp sieben Minuten durch einen Treffer von Daubner und zwei Tore von Eder mit 3:0. Eisbären-Keeper Maximilian Franzreb musste daraufhin für Kevin Poulin weichen. Die Münchener beschränkten sich nun darauf, das Spiel zu kontrollieren, kurz nach Beginn des zweiten Drittels konnten die Berliner nach dem Tor von Noebels wieder Hoffnung schöpfen.

Sie drängten nun auf den Anschlusstreffer, kassierten aber in Überzahl das vierte Gegentor durch Stajan. Im Schlussabschnitt verkürzte Busch in Unterzahl, bevor Daubner und Shugg den Sieg der Münchener endgültig sicherstellten.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.