Eishockey

Goalie Poulin führt die Eisbären zum Sieg

Die Eisbären gewinnen nach zwei Niederlagen in Folge beim Tabellenletzten in Schwenningen mit 1:0 nach Penaltyschießen.

Torhüter Kevin Poulin gewinnt auch sein drittes Spiel mit den Eisbären

Torhüter Kevin Poulin gewinnt auch sein drittes Spiel mit den Eisbären

Foto: nordphoto / Engler / picture alliance / nordphoto

Schwenningen.  Um die Frage zu klären, welcher Torhüter an diesem Tag nicht zu überwinden ist, brauchte es viel Zeit. Kevin Poulin beim EHC Eisbären und Dustin Strahlmeier bei den Schwenninger Wild Wings lieferten starke Leistungen ab, so dass die Partie des achten Spieltags der Deutschen Eishockey Liga (DEL) im Penaltyschießen entschieden werden musste. Poulin ging dabei als Sieger aus dem Goalie-Duell hervor und führte die Berliner in Schwenningen zu einem 1:0 (0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0). Verteidiger Florian Kettemer traf als einziger Schütze.

Die Berliner waren mit einigen Veränderungen ins Spiel gegangen, Trainer Clément Jodoin mischte fast alle Sturm- und Abwehrreihen neu. Im Ergebnis spielten die Eisbären engagiert, hatten auch eine Reihe von Chancen, ließen aber dennoch auch viele Torschüsse zu. Trotzdem gelang es der Mannschaft, nach zuletzt zwei Niederlagen das dritte Auswärtsspiel in Folge beim Tabellenletzten für sich zu entscheiden. Dank Poulin vor allem, der in seinem dritten Saisoneinsatz für die Eisbären nach überstandener Augeninfektion den dritten Sieg feiern konnte.