Eishockey

Poulin hält, Noebels trifft, die Eisbären siegen

| Lesedauer: 2 Minuten
Marcel Stein
Noebels ist zurück bei den Eisbären (Archivbild)

Noebels ist zurück bei den Eisbären (Archivbild)

Foto: pa

Das 5:2 gegen Bremerhaven brachte die ersten drei Punkte dieser Spielzeit und den ersten Sieg nach sechs Pflichtspiel-Pleiten.

Berlin.  Die zwei Neuen bildeten den Rahmen der Spielervorstellung vor der dritten Partie des EHC Eisbären in der neuen Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Kevin Poulin lief als Erster auf bei seiner Premiere, Marcel Noebels als kam als Letzter aus dem großen, aufgeblasenen Eisbärenkopf bei seinem Saisondebüt. Ein dramaturgisch guter Bogen, beide nehmen wichtige Rollen ein in der Mannschaft – und füllten sie in der Partie gegen Bremerhaven perfekt aus. Poulin, der neue Torwart, hielt. Noebels, der zurückgekehrte Stürmer, traf, und die Eisbären, bisher glücklos, gewannen. Das 5:2 (3:1, 2:1, 0:0) brachte die ersten drei Punkte dieser DEL-Spielzeit und den ersten Sieg nach sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Folge.

Erst am Tag zuvor hatte der neu verpflichtete Poulin erstmals mit dem Team trainiert und löste nun bereits Maximilian Franzreb als Stammtorhüter ab. Der Kanadier spielte solide, wirkte ab­geklärt, ließ sich auch vom unglücklichen Treffer durch seine Beine von Michael Moore nicht aus der Ruhe bringen (18.). Es war der Anschluss zum 2:1, zuvor hatten Florian Kettemer (2.) und Jamie MacQueen in Überzahl (6.) die Berliner in einen guten Rhythmus gebracht. Sie agierten trotz der Niederlagenserie selbstbewusst, ließen den Puck laufen und erarbeiteten sich Chancen. Von denen Noebels eine zum 3:1 nutzte (20.).

Der nochmalige Anschluss durch Cory Quirk (22.) ließ zwar zeitweise doch ein wenig Nervosität aufkommen. Aber Marcel Noebels, der sich im Trainingscamp der Boston Bruins in der NHL versucht, dort den Sprung in die Mannschaft aber verpasst hatte und tags zuvor wieder in Berlin eingetroffen war, unterstrich mit einem wichtigen Überzahltreffer seinen enormen Wert für die Eisbären (32.), die durch Jamie ­MacQueens zweites Tor schließlich mit 5:2 siegten (40.).