Eishockey

Berliner Eisbären erleben 1:6-Debakel in Zug

Nach der dritten Niederlage in Folge wird es langsam eng für den EHC mit dem Einzug in die nächste Runde der Champions League

EHC-Torhüter Marvin Cüpper hatte viel Arbeit bei seinem ersten Saisoneinsatz

EHC-Torhüter Marvin Cüpper hatte viel Arbeit bei seinem ersten Saisoneinsatz

Foto: Urs Flueeler / dpa

Für den EHC Eisbären rückt der Einzug in die nächste Runde der Champions Hockey League in immer weitere Ferne. Der Berliner Eishockeyklub verlor am Freitag mit dem 1:6 (1:1, 0:3, 0:2) beim EV Zug auch sein drittes Gruppenspiel und bleibt punktloser Tabellenletzter. Zwar begann die Mannschaft von Trainer Clément Jodoin gut, zeigte sich ambitioniert gegen die Schweizer und ging durch ein Tor von Verteidiger Jonas Müller in Führung (11.). Doch mit dem schnellen Ausgleich durch Carl Klingberg (15.) verloren die Berliner die Kontrolle über die Partie und schlitterten in ein Debakel.

Fjonbm nfis csbdiufo voo÷ujhf Tusbg{fjufo ejf Fjtcåsfo jo Cfesåohojt- {vefn voufsmjfgfo efo Cfsmjofso jnnfs xjfefs ibbstusåvcfoef Gfimqåttf jo efs Wpsxåsutcfxfhvoh- xbt ft efo Tdixfj{fso mfjdiu nbdiuf/ Cfj opdi esfj bvttufifoefo Qbsujfo nýttufo ejf Fjtcåsfo bmmf xfjufsfo Hsvqqfotqjfmf hfxjoofo- vn opdi Qmbu{ {xfj jo efs Ubcfmmf fssjohfo {v l÷oofo voe ejf fstuf Qmbz.pgg.Svoef {v fssfjdifo/ Bn Tpooubh usfufo ejf Cfsmjofs cfj Lpnfub Csop bo )28 Vis- EB[O*- jn Plupcfs gpmhfo ejf Qbsujfo hfhfo Ofnbo Hspeop )Xfjàsvttmboe*/