Playoffs

Kapitän Rankel nimmt die Mannschaft in die Pflicht

Die Eisbären verloren das zweite Playoff-Spiel gegen Wolfsburg. Sie haben sich aus dem Konzept bringen lassen.

Andre Rankel kritisiert die Leistung der Eisbären in Wolfsburg

Andre Rankel kritisiert die Leistung der Eisbären in Wolfsburg

Foto: Fotostand / Jakob / picture alliance / Fotostand

Berlin.  Kapitän Andre Rankel war nach der ernüchternden 2:5-Niederlage der Eisbären Berlin gegen die Grizzlys Wolfsburg selbstkritisch: „Nur wir selbst haben uns aus dem Konzept gebracht, über alles andere brauchen wir nicht zu reden“, sagte er im Interview mit Telekom Sport. Was er meinte, war an der Spielstatistik deutlich ablesbar: Die wies 97 Strafminuten für die Berliner aus. Die Wolfsburger nutzten die mangelnde Disziplin der Eisbären weidlich aus: Gleich vier Tore erzielten sie im Powerplay.

Eisbären waren nicht schlau genug

Durch die vielen Strafzeiten brachten sich die Berliner auch um die durchaus vorhandene Chance, einen frühen 0:3-Rückstand noch aufzuholen. Bis auf 2:3 waren sie zwischenzeitlich herangekommen, bevor sie sich mit Hinausstellungen erneut selbst schwächten. „Wir sind zurückgekommen und haben dann nicht schlau genug gespielt, um uns die Chance zu geben, das Spiel zu gewinnen“, sagte Rankel. „Wir haben uns selber das Momentum genommen und im Endeffekt dadurch das Spiel verloren.“

Sonntag wollen die Berliner zurückschlagen

So glichen die durch Verletzungen geschwächten Gastgeber, die nur drei Angriffsreihen aufbieten konnten, in der im Modus Best-of-Seven ausgetragenen Viertelfinalserie der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zum 1:1 aus. Rankel ist aber sicher, dass sich die Eisbären im dritten Duell, das am Sonntag (15 Uhr) in der Arena am Ostbahnhof ausgetragen wird, wieder erfolgreicher präsentieren können. „Wir werden ein bisschen schlauer spielen und unser Spiel durchziehen“, sagte er. „Und dann werden wir das Spiel auch gewinnen.“

Mehr zum Thema:

Eisbären verlieren zweites Viertelfinale auf der Strafbank

Guter Playoff-Start gibt den Eisbären Selbstbewusstsein