DEL

Eisbären kassieren in Nürnberg zweite Pleite in Folge

Dezimierte Eisbären erzwingen bei Spitzenreiter Nürnberg Verlängerung und Penaltyschießen. Ein Sieg bleibt den Berlinern aber verwehrt.

Sean Backman traf für die Eisbären in Nürnberg, am Ende stand jedoch die Enttäuschung über die Niederlage

Sean Backman traf für die Eisbären in Nürnberg, am Ende stand jedoch die Enttäuschung über die Niederlage

Foto: Fotostand / Jakob / picture alliance / Fotostand

Nürnberg.  Es war das Spitzenspiel, Erster gegen Dritter, die beste Heimmannschaft gegen das beste Auswärtsteam. Doch die Partie der Eisbären Berlin bei den Nürnberg Ice Tigers war auch ein Spiel zweier Teams mit Verletzungssorgen. Den Eisbären fehlten am Freitag vier Stammspieler, bei Nürnberg sogar fünf – beide Klubs mussten improvisieren.

Dem Tabellenführer gelang das etwas besser: Die Berliner unterlagen den Ice Tigers mit 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen. Damit hat der EHC erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge verloren.

Die Eisbären hatten die besseren Chancen, schon nach 40 Sekunden traf Danny Richmond die Latte. Das erste Tor aber machten die Gastgeber: Dane Fox besorgte die Führung (9.), dabei legte sich Berlins Torhüter Petri Vehanen den eigentlich als Pass gemeinten Schuss unglücklich selbst ins Tor.

Backman trifft 41 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit

Auch danach spielten die Eisbären weiter offensiv, doch es dauerte bis 41 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit, ehe Sean Backman in Überzahl noch der Ausgleich gelang. Die Verlängerung blieb torlos, im Penaltyschießen hatten die Nürnberger dank Steven Reinprecht das bessere Ende für sich.