Zugang

Alex Roach verstärkt die Defensive der Eisbären

Die Berliner verpflichten einen Spieler, den sie in einem Camp in Los Angeles schon gesehen haben und der einen deutschen Pass besitzt.

Alex Roach kann Freitag das EHC-Trikot tragen

Alex Roach kann Freitag das EHC-Trikot tragen

Foto: salesguy77 via Twitter

Berlin.  Manchmal verbreiten sich die Dinge in den sozialen Medien, bevor sie einen endgültigen Charakter haben. Alex Roach jedenfalls veränderte sein Profil bei Twitter am späten Montagabend mit dem Hinweis, ein Profi des EHC Eisbären zu sein. Dienstagmittag heiß es bei den Berlinern, man könne das noch nicht bestätigen, weil ein paar Papiere fehlten. In der Tendenz widersprach der Sportliche Leiter Stefan Ustorf allerdings nicht. Roach wird kommen, schon am Mittwoch soll er da sein.

Auf den ersten Blick vollziehen die Berliner keinen spektakulären Wechsel. Roach ist 23 Jahre alt, Verteidiger und hat bislang in unteren Ligen in Nordamerika gespielt. Doch er besitzt den richtigen Pass. „Wir brauchen deutsche Hilfe“, sagt Ustorf, dem mit Daniel Fischbuch wegen Knieproblemen gerade der vierte deutsche Spieler ausfällt. Die Kadertiefe leidet darunter, deshalb wurde nun Roach geholt, der in Schongau geboren ist. Sein Vater spielte damals in Peiting, die Mutter ist Deutsche.

Groß und robust

„Wir kennen Alex schon lange. Im Nachwuchs-Camp der Los Angeles Kings haben wird herausgefunden, dass er Deutscher ist“, so Ustorf vor dem Mittwochspiel in Schwenningen. Vor eineinhalb Jahren trafen er und Trainer Uwe Krupp in Los Angeles beim Bruderklub (EHC-Besitzer Anschutz gehören beide Vereine) auf Roach. „Er ist ein großer, körperlich präsenter Spieler, aber auch ein junger Verteidiger. Damit passt er gut bei uns rein“, sagt der Trainer, sieht allerdings keinen fertigen Profi im Anflug.

„Wir müssen mit arbeiten, er wird Eingewöhnungszeit brauchen“, so Krupp auch bezüglich des ersten Engagements in Europa für Roach. Der soll, wenn alle Papiere da sind, schon am Freitag gegen Wolfsburg seine Heimpremiere feiern. Und ist dann wirklich ein EHC-Profi.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.