Penaltyschießen

Eisbären holen nur einen Punkt in Iserlohn

Die Berliner unterlagen 3:4 nach Penaltyschießen und trauern im Nachhinein den vergebenen Chancen hinterher.

Die Berliner holten einen 0:2-Rückstand auf, verloren dann aber nach Penaltyschießen

Die Berliner holten einen 0:2-Rückstand auf, verloren dann aber nach Penaltyschießen

Foto: Oliver Mehlis / dpa

Iserlohn.  Nach dem Auswärtssieg in Düsseldorf am vergangenen Sonntag (3:0) holte der EHC Eisbären nun bei den Iserlohn Roosters immerhin einen Punkt. Mit 3:4 (0:2, 2:1, 1:0, 0:0, 0:1) unterlagen die Berliner im Sauerland nach Penaltyschießen.

Wegen der Überlegenheit im Schlussabschnitt hätten die Eisbären die Partie auch schon in regulären Spielzeit für sich entscheiden können. Sie verpassten es, mehr mitzunehmen. Mit 0:2 lagen die Eisbären nach dem ersten Abschnitt bereits zurück. „Da waren wir nicht im Spiel“, sagte Kapitän André Rankel. Julian Talbot (35.), Kyle Wilson (40.) und Micki DuPont (47.) glichen die Partie für die stärker werdenden Berliner zum 3:3 aus. „Im Endeffekt hat die Chancenverwertung den Ausschlag gegeben, wir sind enttäuscht“, so Rankel.