Eishockey

Ein Wochenende mit zwei Siegen für die Eisbären

Mit 11:1 gewannen die Eisbären am Sonntag beim Drittligisten FASS. In der Champions League sind die Aussichten nach Luleas Niederlage gut.

Am Donnerstag geht es wieder in der CHL zur Sache für die Berliner

Am Donnerstag geht es wieder in der CHL zur Sache für die Berliner

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Berlin.  Dem Spiel mochte Uwe Krupp keine große Bedeutung beimessen. Mit 11:1 (4:0, 6:1, 1:0) gewann der EHC Eisbären bei FASS Berlin. Über 400 Zuschauer hatten dennoch ihren Spaß im Erika-Heß-Eisstadion, wo der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen den Drittligisten aus dem Wedding spielte. EHC-Trainer Krupp hatte einige Profis geschont gegen den Kooperationspartner, bei dem einige Eisbären-Talente Spielpraxis sammeln können. Denn zwei Tage zuvor absolvierte der EHC in Halle gegen die Grizzlys Wolfsburg, den DEL-Finalisten der Vorsaison, ein Vorbereitungsspiel. „Das war eng und ein echter Test“, so der Trainer zum 4:3 nach Verlängerung.

Noch intensiver dürfte es für die Eisbären am Donnerstag werden, wenn sie in Lulea um den Einzug in die K.o.-Phase der Champions Hockey League (CHL) kämpfen. Am Sonntag unterlagen die Schweden bei Saipa Lappeenranta mit 2:3 nach Penaltyschießen. Die Finnen sind damit nach drei Siegen in drei Gruppenspielen bereits für die K.o.-Phase qualifiziert. Lulea ist mit einem Zähler Tabellenletzter hinter dem EHC mit drei Punkten. Ein Zähler in Lulea würde den Berlinern also genügen, um in die nächste Runde einzuziehen. Ansonsten könnten sie das Spiel in Lappeenranta am Sonnabend nutzen, um die nötigen Zähler zu sammeln. Das hätte eine große Bedeutung Uwe Krupp.