Neue Trikots

„Einmal Eisbär, immer Eisbär“ steht jetzt drauf

Die Eisbären gehen mit blauen Heim- und weißen Auswärtstrikots in die neue Saison. Es gibt einige Ausfälle im Testspiel in Weißwasser.

Die ersten Punktspiele sind nicht mehr weit entfernt, das erste Testspiel findet schon am Freitag statt. Elf Tage nach Beginn des Mannschaftstrainings tritt der EHC Eisbären zum Testspiel beim Kooperationspartner Lausitzer Füchse aus der DEL 2 an (19.30 Uhr). Zuvor präsentierte der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Donnerstagabend in einer Bar am Spreeufer in Friedrichshain die neuen Trikots für die neue Spielzeit. In beiden Ligen, in der Champions Hockey League (CHL) und der DEL, werden die Eisbären daheim in Blau und auswärts in Weiß auflaufen.

„Beim neuen Trikot liegt das Eisbären-Logo wieder auf horizontalen Streifen in den Eisbären-Klubfarben. Ansonsten ist das Trikot traditionell schlicht, aber in modernem Design, gehalten“, sagt Peter John Lee, Eisbären-Geschäftsführer.

„Als neues Element haben wir das Eisbären-Logo jetzt in Klein noch auf den Kragen gebracht“, so Lee weiter. Auf den originalen Spielertrikots werden die Nummern ab dieser Saison komplett und die Spielernamen auf einer Leiste aufgenäht. Auch der Eisbären-Claim „Einmal Eisbär. Immer Eisbär.“ wird mit Patch auf das Trikot genäht.

Sechs Spieler fehlen in Weißwasser

In der CHL treten die Berliner am nächsten Wochenende zweimal in der Mercedes-Benz Arena an, am 19. August gegen Lulea aus Schweden (19.30 Uhr) und 21. August gegen Lappeenranta aus Finnland (14.30 Uhr). Gegen Weißwasser müssen die Eisbären mit eingeschränktem Kader auskommen. „Durch einige Ausfälle wird das Spiel zu einer Konditionseinheit“, sagt Cheftrainer Uwe Krupp.

Es fehlen Julian Talbot und Laurin Braun (nicht näher spezifizierte Probleme im Unterkörper), Florian Busch (Oberkörper), Constantin Braun (Augenprobleme) sowie Bruno Gervais (Rehabilitation nach Kreuzbandriss). Außerdem muss Ersatztorwart Marvin Cüpper pausieren (Oberschenkelprobleme). Für ihn sitzt Maximilian Franzreb auf der Bank, der kommende Saison Spielpraxis in Weißwasser sammeln soll.