Eishockey

Eisbären mit Niederlage gegen Wolfsburg

Die Eisbären Berlin haben ihr letztes Spiel vor der einwöchigen Länderspielpause verloren. Im Duell mit Vizemeister EHC Wolfsburg unterlag der Titelverteidiger am Freitag vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof mit 3:4.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Die Eisbären Berlin haben ihr letztes Spiel vor der einwöchigen Länderspielpause verloren. Im Duell mit Vizemeister EHC Wolfsburg unterlag der Titelverteidiger am Freitag vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof mit 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung. Dabei mussten die Berliner erneut auf acht Stammspieler verzichten.

Die Gäste aus Niedersachsen waren vor allem im ersten Drittel spielbestimmend und führten durch zwei Treffer von Christoph Höhenleitner (16.) und Neuzugang Adrian Foster (20.) verdient mit 2:0. Mit der Schlusssekunde des ersten Spielabschnitts verkürzte Barry Tallackson für die Berliner auf 1:2. Im zweiten Abschnitt kamen die Eisbären besser ins Spiel und durch Sven Felski (40.) zum Ausgleich. Im Gegenzug sorgte aber John Laliberte (40.) für die erneute Gästeführung.

Doch die verbissen kämpfenden Eisbären gab nicht auf und erzielten in der Schlussminute das 3:3 durch TJ Mulock (60.) und sicherten sich wenigstens einen Punkt. Denn Christopher Fischer sorgte mit seinem Overtime-Tor (62.) für den ersten Wolfsburger Sieg seit Dezember 2004 in der Hauptstadt nach zuvor elf Niederlagen.