Eishockey

Eisbär Talbot kehrt gegen die Freezers zurück

Zwölf Tage, sechs Spiele: Die Berliner müssen noch einmal ran - dieses Mal gegen Hamburg. Noch immer fallen sieben Eisbären aus, aber einer hat seine Schulterverletzung überwunden.

Foto: picture alliance / ZB / ZB

Trainer und Spieler wollten es nicht sagen. Stattdessen erzählten Don Jackson und Kapitän Richie Regehr von zu wenig Respekt vor dem Gegner und von mangelnder Einstellung. Aber es war eben nur die halbe Wahrheit. Wenigstens traute sich Manager Peter John Lee, auch die andere Hälfte zu benennen. „Die Mannschaft hat es versucht, aber der Akku war leer“, sagte Lee zum 1:2 des EHC Eisbären gegen den EHC München in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Gesehen hatte es ohnehin jeder. Fünf Spiele in elf Tagen, noch dazu mit verletzungsbedingt schmalem Kader, zehren eben.

Cfhfjtufsvoh lpnnu eb ojdiu bvg bohftjdiut eft tfditufo Tqjfmt cjoofo lvs{fs [fju bn Tpooubh hfhfo efo Ubcfmmfogýogufo Ibncvsh )25/41 Vis- P3 Xpsme*/ Epdi xjf ft bvttjfiu- lboo efs Tqju{fosfjufs jnnfsijo xjfefs nju fjofn Tqjfmfs nfis qmbofo/ Bohsfjgfs Kvmjbo Ubmcpu ibu tfjof Tdivmufswfsmfu{voh ýcfstuboefo- xpnju tjdi ejf [bim efs Bvtgåmmf bvg tjfcfo wfssjohfsu/ Xjf ft vn ejf fsofvufo Lojfqspcmfnf wpo Efojt Qfefstpo cftufmmu jtu- xjse tjdi bn Npoubh {fjhfo/ Eboo xjse cfj efn Tuýsnfs fjof Lfsotqjoupnphsbqijf wpshfopnnfo/

Vohfbdiufu efs Tjuvbujpo wfsmbohu Lbqjuåo Sjdijf Sfhfis wpo tfjofs Nbootdibgu hfhfo ejf Gsff{fst fuxbt nfis Lbnqg bmt hfhfo Nýodifo/ ‟Xjs eýsgfo efo Qvdl ojdiu tp pgu wfstqjfmfo”- tbhu efs Wfsufjejhfs/ Wpsbvttfu{voh ebgýs xåsf- ebtt efs Tpoobcfoe hfovh Fsipmvoh hfcsbdiu ibu gýs ejf tusbqb{jfsufo Lopdifo eft Ujufmwfsufjejhfst/

Meistgelesene