Eishockey

Berliner Eisbären bauen ihre Führung aus

Die Eisbären Berlin haben ihren Vorsprung in der Tabelle der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann am Dienstag sein Gastspiel bei Ex-Meister Hannover Scorpions mit 3:2.

Foto: ja / ja/picture alliance

In den letzten 100 Sekunden wurde es noch einmal sehr spannend. Eisbär Jimmy Sharrow musste für den Rest des Spiels in der Deutschen Eishockey-Liga wegen Haltens auf die Strafbank. Die Hannover Scorpions nahmen sogar ihren Torhüter vom Eis, um in Überzahl sechs gegen vier wenigstens eine Verlängerung zu erzwingen. Aber es nützte alles nichts, die Berliner Abwehr hielt dem letzten Ansturm stand. Der Deutsche Meister gewann mit 3:2 (1:1, 1:1, 1:0).

Der Titelverteidiger hat durch den dritten Sieg in Serie nun vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Adler Mannheim. Darin Olver (10. Minute), Tyson Mulock (23.) und Richie Regehr (52.) trafen für die Berliner. Die Eisbären, die ohnehin auf sechs Stammspieler verzichten müssen, hatten vor der Partie eine weitere Hiobsbotschaft zu verkraften: Stürmer Denis Pederson, der erst am vergangenen Freitag nach zehn Monaten Verletzungspause sein Comeback feierte, blieb mit Knieproblemen in der Kabine. Das verbleibende Rumpfteam hatte sich noch gar nicht richtig sortiert, da lagen die Gastgeber durch Scott King (3.) mit 1:0 vorn.

Olver und Mulock drehten aber vor 3361 Besuchern mit ihren Toren die Partie vorerst zugunsten der spielerisch deutlich überlegenen Berliner. Doch erneut war es King, der in der 29. Minute einen Fehler in der Berliner Hintermannschaft zum 2:2 nutzte. Erst mit einem Überzahltor neun Minuten vor dem Ende stellte Regehr den Sieg des Spitzenreiters sicher.