Eishockey

Eisbären wollen ihre München-Bilanz verbessern

Nach dem starken Auftritt gegen Hannover treffen die Berliner Eisbären am heutigen Sonntag auf den EHC aus München. Gegen die Süddeutschen holte das Team von Trainer Don Jackson bisher nur zwei von sechs möglichen Punkten.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Don Jackson hätte auch rot anlaufen können, so sehr schmeichelte ihm der Mann auf der anderen Seite des Tisches. Anton Krinner beschrieb ausführlich, wie er Jacksons Eisbären so findet. Zusammengefasst lautete sein Urteil nach dem 6:1 gegen Kinners Hannover Scorpions, dass die Berliner auftreten würden „wie ein Champion“. Hätte Jackson nicht schon drei Meistertitel mit den Eisbären gefeiert in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), wäre er vielleicht wirklich rot geworden bei so viel Lob.

Doch Worte wie die von Krinner hört Jackson ja öfter. Er bedankte sich höflich und ging zur Tagesordnung über, Jackson freute sich über sechs verschiedene Torschützen, „gute Disziplin und viel Leistung“. Es hatte alles gepasst, hinten stand der Meister sehr sicher, vorn war er gefährlich und so schnell, dass die Gäste kaum hinterherkamen. „Wie ein Katz- und Mausspiel“ hatte Krinner es erlebt. „Die Qualität war wirklich hoch“, sagte EHC-Verteidiger Frank Hördler, der nach einer dreiwöchigen Pause wegen einer Schulterverletzung seinen ersten Treffer erzielte.

Gute Voraussetzungen also, um die negative Bilanz an diesem Sonntagnachmittag ab 16.30 Uhr in München aufzubessern. Vergangene Saison hatte der Aufsteiger zeitweise für viel Aufsehen gesorgt, war vorübergehend sogar Tabellenführer und schaffte es letztlich als erster DEL-Aufsteiger überhaupt ins Pre-Play-off. In diesem Jahr aber ist es schwieriger für den EHC München, der aktuell Rang zehn belegt. „Sie werden nicht mehr unterschätzt, alle Mannschaften sind besser vorbereitet“, sagt Eisbären-Manager Peter John Lee. Bislang holten die Berliner von sechs zu vergebenen Punkten in München nur zwei. Mit einem ähnlichen Auftritt wie gegen die Hannover Scorpions ließe sich die Bilanz an der Isar korrigieren.