Eishockey

Eisbären starten neue Kampagne und verpflichten McIlvane

Noch hat die O2 World ihre Pforten nicht geöffnet, da ist der Beton auf der Freifläche vor der neuen Großarena am Ostbahnhof schon wieder kaputt. Zerstört von einem riesigen Puck, der dort hernieder kam. Grämen aber muss sich der Bauherr deswegen nicht, das Bild ist nicht real.

Es dient nur als Motiv für die neue Werbekampagne des Eishockey-Meisters EHC Eisbären.

Nur noch wenige Tage sind es, bis für den Verein eine neue Ära beginnt. Nach mehr als 50 Jahren in Hohenschönhausen ziehen die Berliner um in eine neue Heimstätte. Am 14. September empfängt der Pokalsieger mit den Augsburger Panthern seinen ersten Gegner in der O2 World. Und um den Umzug möglichst bekannt zu machen, starten die Eisbären heute ihre neue Kampagne.

Diese zeugt von viel Selbstbewusstsein. Zwar sind die Berliner nicht der einzige Sportklub, der in der neue Arena spielen wird. Auch Basketball-Meister Alba nutzt die Halle. Dennoch werden im Slogan schon mal klare Verhältnisse geschaffen. "Eishockey wie noch nie. Eisbären Berlin - die Nr. 1 in der O2 World" heißt es da. Immerhin stand der EHC ja als erster Mieter fest.

Zu lesen sein wird der Spruch auf über 700 Großflächenplakaten in der Stadt, dazu auch im Internet. "Aber das ist nur der erste Teil der Kampagne, weitere folgen ab Ende September", sagt EHC-Sprecher Daniel Goldstein.

Schon am Montag beginnt eine andere Aktion der Eisbären. Die Berliner haben sich entschlossen, mit dem Lebensmitteldiscounter Lidl zu kooperieren. Der bietet Gutscheine für die ersten sechs Heimspiele zum Preis von 9,99 Euro an. Der günstigste Normalpreis liegt sonst bei 15,80 Euro. Wer allerdings noch das erste Spiel der Eisbären in der O2 World gegen Augsburg besuchen will, sollte sich beeilen. Von den 14 200 Tickets sind bereits 12 000 verkauft.

Die neue Saison beginnt für die Berliner allerdings schon vor der Heimpremiere in zwei Wochen. Am 4. September trifft der EHC in Köln auf den Finalgegner der vergangenen Spielzeit. Die ersten Pflichtspiele stehen aber bereits am Wochenende in der ersten Pokalrunde auf dem Programm. Die wird erstmals in Turnierform ausgetragen, weshalb die Berliner zwei Spiele zu absolvieren haben - morgen beim Zweitligisten Crimmitschau, Sonntag beim Drittligisten Leipzig.

Für den Pokal plant der EHC mit einem neuen Spieler. Der seit zwei Wochen zur Probe trainierende Matt McIlvane erhielt gestern einen Vertrag und ist damit der zweite Zugang. "Er gibt uns die nötige Tiefe im Kader", sagt Manager Peter John Lee über den 22-jährigen Stürmer aus den USA. Sein Einsatz hängt davon ab, ob die Lizenzierung bis morgen erfolgt ist.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.