BR Volleys

Die BR Volleys brauchen zwei perfekte Tage

| Lesedauer: 2 Minuten
Die BR Volleys peilen in der Champions League das Halbfinale an.

Die BR Volleys peilen in der Champions League das Halbfinale an.

Foto: City-Press / City-Press via Getty Images

Die BR Volleys kämpfen am Donnerstag gegen die Italiener von Trentino in der Champions League um den Einzug ins Halbfinale.

Berlin. Zum dritten Mal nach 2015 und 2017 wollen die BR Volleys ins Halbfinale der Volleyball-Champions-League einziehen. Dazu müssten sie als Außenseiter in der Runde der letzten acht Mannschaften allerdings Italiens Vertreter Trentino Volley ausschalten. Das Hinspiel findet am Donnerstag (19.30 Uhr/XYZ Sports.tv) in Berlin statt. Eine Woche später sehen sich beide Teams zum Rückspiel in Trient wieder.

„Das werden harte Duelle“, sagte Berlins Außenangreifer Samuel Tuia. Der 34-Jährige weiß: „Wir brauchen in Hin- und Rückspiel zwei perfekte Tage.“ Obwohl die BR Volleys zuletzt in der Bundesliga keine überzeugenden Leistungen ablieferten, zeigt sich Manager Kaweh Niroomand gedämpft optimistisch: „Es ist klar, dass es im Viertelfinale der Champions League keine leichten Gegner mehr gibt. Aber mit Trentino haben wir unter allen schweren Gegnern vielleicht noch den am wenigsten schweren erwischt.“

BR Volleys treffen auf dreimaligen Champions-League-Sieger

Trentino hat die Champions League bereits dreimal gewonnen. Doch der letzte Erfolg in der Königsklasse liegt zehn Jahre zurück. In Italiens Serie A zog die Mannschaft um Topscorer Nimir Abdel-Aziz in dieser Saison als Drittplatzierter in die Playoffs ein. Allerdings setzte sich Trentino in der Gruppenphase der Champions League im Pool E mit 17 von 18 möglichen Punkten souverän durch.

Vor der Reise nach Berlin zollt Trentinos Trainer Angelo Lorenzetti dem zehnmaligen deutschen Meister durchaus Respekt. „Uns erwartet ein sehr anspruchsvolles Viertelfinale. Wir müssen die Aufgabe mit großer Aufmerksamkeit angehen“, warnte der 56-Jährige.

BR Volleys treffen einen alten Bekannten

Ein Wiedersehen feiern die BR Volleys in den beiden Spielen mit ihrem ehemaligen Mittelblocker Srecko Lisinac. Der inzwischen 28-jährige Serbe spielte 2013 eine Saison lang für die Berliner. „Es wird nicht leicht, uns bei den BR Volleys zu behaupten, aber wir haben die Mittel dazu“, sagte Lisinac im Vorfeld der Partie.

Die Mannschaft, die sich in den beiden Spielen durchsetzt, trifft im Halbfinale auf den Sieger des rein italienischen Duells LS Modena gegen Monini Perugia.

Mehr über die BR Volleys lesen Sie hier.

( dpa )