BR Volleys

BR Volleys nähern sich ihrer Bestbesetzung

Benjamin Patch hat seinen Bänderriss am Sprunggelenk erstaunlich schnell auskuriert.

Benjamin Patch hat seinen Bänderriss am Sprunggelenk erstaunlich schnell auskuriert.

Foto: Andreas Gora / picture alliance / Andreas Gora

Mit dem ersten Kurzeinsatz von Kévin Le Roux zeigt sich: Die BR Volleys nehmen Fahrt auf für den Saisonendspurt.

Berlin. Als Kévin Le Roux kurz vor Ende des Bundesligaspiels gegen den TV Bühl das Feld betrat, wurde er von seinen Mitspielern freudig begrüßt. Anfang Dezember schon hatten ihn die BR Volleys verpflichtet, doch bisher hatte der 31 Jahre alte Volleyball-Weltenbummler, der 234 Länderspiele für Frankreich bestritt, wegen Rückenproblemen nicht eingesetzt werden können.

Nun wurde er für fünf, sechs Punkte Teil des 3:0-Sieges für den zehnmaligen deutschen Meister. Eigentlich hätte er beim Matchball sogar eine Chance zum Schmettern bekommen sollen, das hatte ihm Zuspieler Sergej Grankin versprochen. Doch dann leisteten sich die Gäste einen Aufschlagfehler – der erste Punkt muss warten.

BR Volleys machen wieder einen Schritt nach vorn

„Heute war ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte Trainer Cédric Énard und meinte nicht nur Le Roux, sondern die vielen anderen Rekonvaleszenten. Grankin und Diagonalangreifer Benjamin Patch nähern sich ihrer Bestform. Außenangreifer Samuel Tuia kann für ein, zwei Sätze helfen. Der ebenfalls im Dezember nachverpflichtete Denys Kaliberda braucht vor allem Spielzeit. „Wir benötigen diese Spiele, um unseren Rhythmus und die Aggressivität zu finden“, sagte Énard. Am Sonnabend in Frankfurt ist dazu die nächste Gelegenheit.

( diw )