BR Volleys

Trainer Enard wütend auf seine BR Volleys

Nach der ersten Niederlage seit 545 Tagen kritisiert Cédric Enard seine Spieler der BR Volleys heftig.

Verärgert: Volleys-Trainer Cédric Enard war in Bühl sehr unzufrieden mit seinen Spielern.

Verärgert: Volleys-Trainer Cédric Enard war in Bühl sehr unzufrieden mit seinen Spielern.

Foto: Andreas Gora / picture alliance/dpa

Berlin. Cédric Enard hatte richtig schlechte Laune. Der Trainer der BR Volleys ist es einerseits gar nicht mehr gewohnt, gegen einen deutschen Konkurrenten zu verlieren. Genau 545 Tage oder 30 Spiele in Volleyball-Bundesliga, -Pokal oder -Supercup war das schließlich nicht mehr geschehen, seit einem 1:3 in der Meisterschaftsserie 2018/19 gegen den VfB Friedrichshafen. Nun brach die Niederlage beim 1:3 (22:25, 18:25, 28:26, 22:25) bei den Bisons Bühl über den zehnmaligen Champion herein. Das war es aber nicht allein, was den Franzosen erzürnte. Enard schimpfte: „Nur weil BR Volleys auf dem Trikot steht, gewinnt man ein Spiel nicht.“

Er war also unüberhörbar mit den Basistugenden seiner Mannschaft nicht einverstanden. Zu wenig Konzentration, zu wenig Respekt, zu wenig Leidenschaft. „Heute haben wir gesehen, was passieren kann, wenn wir nicht bereit sind, um ans Limit zu gehen. Man muss sich jeden Sieg jeden Tag hart erarbeiten. Das hat heute gefehlt“, sagte der Coach. Vielleicht war die erste Phase der Partie zu einfach, da hatten die Gäste 16:10 geführt. Bevor plötzlich ein unerwarteter Bruch ins Spiel kam.

Nichts wollte richtig gelingen bei den BR Volleys

Fehlaufschläge, schlechte Ballannahme, nicht einmal das sonst für jeden Gegner so niederschmetternde Zusammenspiel von Steller Sergej Grankin und Diagonalangreifer Benjamin Patch (19 Punkte) funktionierte mehr wie gewohnt. Und die wackeren Bühler, die sich vor der Saison gut verstärkt haben, bekamen immer größeres Selbstbewusstsein, gewannen die Durchgänge eins und zwei.

Im dritten wehrten die BR Volleys einen Matchball ab und glaubten, damit die nächste Wende erzwungen zu haben. Doch Bühl hatte jetzt Oberwasser. In der Schlussphase des vierten Satzes wurden Patchs Angriffe zweimal geblockt, und das Spiel war verloren. Tabellenführer und einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der Liga sind nun die Bisons Bühl. Mal sehen, wie lange diese Serie währt.

Mehr über die BR Volleys lesen Sie hier.