Volleys

Wie Angreifer Patch die BR Volleys jetzt noch stärker macht

Diagonalangreifer Benjamin Patch ist zurück bei den BR Volleys. 46 Tage nach dem Anriss seiner Achillessehne ist er direkt in Topform.

Benjamin Patch (r.) feierte am Donnerstagabend sein umjubeltes Comeback.

Benjamin Patch (r.) feierte am Donnerstagabend sein umjubeltes Comeback.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Benjamin Patch ist zurück bei den BR Volleys. Beim 3:1 (25:15, 21:25, 25:21, 25:20)-Erfolg im Bundesliga-Spitzenspiel gegen die Alpenvolleys Haching feierte der US-Amerikaner ein eindrucksvolles Comeback. „Ich habe es vermisst, mit der Mannschaft auf dem Court zu stehen“, sagte der 25 Jahre alte Diagonalangreifer.

Trainer Cédric Enard hatte ihn im hart umkämpften dritten Satz am Donnerstag eingewechselt. Mit acht Punkten und einer Angriffsquote von 73 Prozent leistete Patch seinen Beitrag zum Sieg. „Wir haben gesehen, was uns zuletzt gefehlt hat“, sagte Manager Kaweh Niroomand.

Zuvor hatte Patch am 8. Dezember 2019 das letzte Mal gespielt. Beim 3:0 im Pokal-Halbfinale gegen die Volleys Herrsching war der 2,03 Meter große Modellathlet vom Spielfeld gehumpelt: Anriss der Achillessehne. 46 Tage später folgte das Comeback. „Ich darf nicht zu euphorisch werden, sondern muss weiter auf meinen Körper hören“, mahnt er sich selbst zur Vorsicht.

Volleys stehen in der Champions League vor schwieriger Aufgabe

Während seiner Zwangspause wurde Patch auf der Diagonalposition meist von seinem Landsmann Kyle Ensing vertreten. Ensing machte seine Sache ordentlich, erreichte aber nicht die Durchschlagskraft des weitaus sprunggewaltigeren Kollegen. Mit Patchs Einwechslung hatten die Berliner gegen Haching auch einen Gegenpol zum besten Angreifer der Gegenseite, dem Brasilianer Victor Paulo Costa da Silva (16 Punkte).

Auf die BR Volleys wartet bereits am Dienstag die nächste schwere Aufgabe. Dann geht es in der Gruppenphase der Champions League daheim gegen das russische Spitzenteam Fakel Novy Urengoy. „Wenn wir einen solchen Gegner schlagen können, dann sicherlich hier in Berlin vor eigenem Publikum“, betonte Patch.