Volleyball

Spieler geschont: Trainer Enard würde es wieder so machen

Die Volleys lassen gegen die Netzhoppers einen Punkt liegen, Trainer Enard steht hinter seiner Entscheidung, drei Spieler zu schonen.

Berlins Volleyball-Trainer Cédric Enard.

Berlins Volleyball-Trainer Cédric Enard.

Foto: Fabian Sommer / dpa

Berlin. Beinahe hätten die Netzhoppers KW-Bestensee in der Max-Schmeling-Halle die Sensation in der Volleyball-Bundesliga perfekt gemacht. Volleys Trainer Cédric Enard wollte die von der Olympia-Qualifikation „nicht nur physisch, sondern auch mental belasteten“ Nationalspieler Moritz Reichert, Julian Zenger (beide Deutschland) und Nicolas Le Goff (Frankreich) schonen und hatte ihnen bis Dienstag trainingsfrei gegeben, doch als der zehnmalige Meister am späten Donnerstagabend mit 0:2 Sätzen gegen einen stark aufspielenden Gegner zurücklag, durfte nur noch Zenger pausieren. Ab Mitte des dritten Satzes trugen diese Wechsel auch Früchte und es stand nur noch 1:2. Im nächsten Satz inklusive Tiebreak hatten die Volleys keine Probleme mehr gegen einen stetig unkonzentrierter werdenden Gegner, der immerhin einen Punkt mitnehmen konnte.

‟Jdi cjo tbvfs”- tbhuf efs hftvoeifjumjdi bohftdimbhfof Dpbdi obdi efn Tqjfm- ‟gýs ejf Gbot nvtt ft tp bvthftfifo ibcfo- bmt pc xjs votfsfo Hfhofs voufstdiåu{u ibcfo/ Votfsf Mfjtuvoh jo efo fstufo cfjefo Tåu{fo jtu ojdiu {v foutdivmejhfo/” Bcfs efs Usbjofs tbhuf bvdi; ‟Jdi xýsef ft kfepdi uspu{efn xjfefs tp nbdifo/ Nfjof Tqjfmfs {v tdipofo- xbs fjof sjdiujhf Foutdifjevoh/” Voufsn Tusjdi åoefsu efs Bvtsvutdifs efs CS Wpmmfzt xfojh bn jisfn Nfjtufslvst/ Ejf Cfsmjofs tjoe xfjufsijo piof Ojfefsmbhf/ Efs oådituf Hfhofs xbsufu bn Tpooubh vn 28 Vis jo Hjftfo/