Volleyball

Volleys müssen im Topspiel in Friedrichshafen improvisieren

Nach Hauptangreifer Benjamin Patch fällt auch Vertreter Kyle Ensing fürs Spitzenspiel aus. Nun müssen die Berliner erfinderisch werden.

Außenangreifer Samuel Tuia führte die BR Volleys beim jüngsten Duell mit Friedrichshafen zum Sieg.

Außenangreifer Samuel Tuia führte die BR Volleys beim jüngsten Duell mit Friedrichshafen zum Sieg.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Kaweh Niroomand war bedient. „Mehr Pech kann man wirklich nicht haben“, sagte der Geschäftsführer der BR Volleys, „ich hoffe, dass wir in der Bundesliga trotzdem auf Platz eins ins neue Jahr kommen – egal wie!“ Ausgerechnet vor dem Volleyball-Gigantenduell beim VfB Friedrichshafen am Sonnabend (18 Uhr, Sport1) steht Trainer Cedric Enard kein gelernter Diagonalangreifer mehr zur Verfügung. Sowohl Benjamin Patch als auch Kyle Ensing haben sich innerhalb von drei Tagen verletzt.

Hauptangreifer Patch laboriert an einem Achillessehnenanriss. Ensing sollte ihn auf dieser Position bis auf Weiteres vertreten, hat sich aber beim Champions-League-Spiel am Mittwoch bei Fakel Nowy Urengoy (0:3) eine Kapselverletzung im Knie zugezogen.

„Ich habe sogar überlegt, kurzfristig noch einen neuen Spieler zu holen“, sagte Niroomand, „aber unser Mannschaftsarzt hat signalisiert, dass Kyle Ensing möglicherweise schnell wieder zur Verfügung steht.“ Gegen Friedrichshafen wird nun wahrscheinlich Außenangreifer Cody Kessel auf der Diagonalposition einspringen.

Mittelblocker Le Goff meldet sich zurück

Erschwerend hinzu kommen die Reisestrapazen. Nach der Partie in Nowy Urengoy in Westsibirien sind die Volleys gleich an den Bodensee weitergereist. Es sei „mental und körperlich eine harte Woche“, sagte Angreifer Samuel Tuia, der die Berliner beim jüngsten Pokal-Duell mit dem ewigen Rivalen zu einem klaren 3:0 geführt hatte. Ein Lichtblick: Mit dabei ist Mittelblocker Nicolas Le Goff, der nach überstandenem Magen-Darm-Infekt wieder einsatzfähig ist.

Abzuwarten bleibt, wie die Mannschaft ihre erste Saison-Niederlage verkraftet hat. Die Pleite beim russischen Meisterschaftsdritten in Nowy Urengoy hatte vergangenen Mittwoch eine Erfolgsserie von 15 Pflichtspielsiegen beendet. Friedrichshafen kämpfte sich derweil aus einem kleinen Formtief und gewann in der Champions League beim serbischen Meister Novi Sad mit 3:0.