Volleyball

Stolpern ist für Berlin Recycling Volleys verboten

Die Blicke gehen Richtung Champions League. Doch zunächst wollen die Berlin Recycling Volleys in der Liga Bühl auf die Hörner nehmen.

Jubel bei den Berlin Recycling Volleys – aktuell ein gewohntes Bild. Hier freuen sich Julian Zenger (l.) und Cody Kessel.

Jubel bei den Berlin Recycling Volleys – aktuell ein gewohntes Bild. Hier freuen sich Julian Zenger (l.) und Cody Kessel.

Foto: Andreas Gora / picture alliance / Andreas Gora

Berlin. Heimlich gehen die Blicke schon Richtung nächste Woche, wenn am Dienstag mit einem Spiel gegen Ach Ljubljana die Champions League für die BR Volleys beginnt. Oder gar zum darauffolgenden Sonntag, wenn es gegen die Volleys Herrsching darum geht, den Einzug ins Pokalfinale perfekt zu machen. Doch zuvor haben die Berliner an diesem Sonnabend (18.30 Uhr; Schmeling-Halle) gegen die Bisons Bühl noch die Aufgabe, ihre Tabellenführung in der Bundesliga zu festigen.

14:0 – Bilanz spricht für die Berlin Recycling Volleys

Die Bisons zum Warmlaufen für die Champions League? Volleys-Manager Kaweh Niroomand widerspricht: „Wir dürfen die Position, die wir uns erarbeitet haben, nicht leichtfertig verspielen.“ Mit anderen Worten: Der erste Satzverlust dieser Saison vor eigenem Publikum soll vermieden werden. „Ihre Mannschaft ist jung, sehr großgewachsen und physisch stark“, sagt Berlins Trainer Cédric Enard und fordert: „Also brauchen wir Aufschlagdruck, um sie aus ihrem ansonsten sicheren System zu bringen.“

An der Favoritenrolle des deutschen Meisters gibt es allerdings nichts zu deuteln, obwohl Bühl in dieser Saison bereits gegen Königs Wusterhausen, Herrsching und in Giesen gewonnen hat. Die Bilanz daheim gegen die Baden-Württemberger lautet: 14 Spiele, 14 Siege.