Volleyball-Bundesliga

BR Volleys spenden im Derby Geld, aber keine Punkte

Warum der deutsche Meister und sein Sponsor für den Gegner sammeln und sogar die Zuschauereinnahmen abgeben.

Dass die Profis der BR Volleys jubeln, ist zu erwarten. Gegner sind heute Deutschlands beste Nachwuchsspieler vom VC Olympia

Dass die Profis der BR Volleys jubeln, ist zu erwarten. Gegner sind heute Deutschlands beste Nachwuchsspieler vom VC Olympia

Foto: Peter Steffen / dpa

Sportlich wird dem kleinen Ortsrivalen gewiss nichts geschenkt. „Wir wollen und dürfen keinen Satz abgeben“, sagt Sebastian Kühner, der Kapitän des deutschen Volleyball-Meisters BR Volleys, „und werden mit voller Ernsthaftigkeit in das Match gehen.“ Zuletzt hat der Titelverteidiger besser in seinen Rhythmus gefunden und vor allem kämpferisch überzeugt. Kühners Team ist darum haushoher Favorit in der Bundesliga-Partie an diesem Sonntag (15 Uhr, Sportforum Hohenschönhausen) gegen den VC Olympia, der in dieser Saison so erfolgreich ist wie lange nicht. Ein Sieg, fünf Punkte und elf Satzgewinne sind ein schönes Resultat für die Talente des VCO, die hier erste Erfahrungen auf dem höchsten nationalen Niveau machen.

Doch es geht diesmal nicht nur um Sport. Im Zuge der Initiative „Zeichen setzen“, die von Titelsponsor Berlin Recycling und den BR Volleys vor drei Jahren entwickelt wurde, sollen alle Ticket-Einnahmen aus dem Spiel dazu beitragen, das große Talente-Camp der BR Volleys finanzieren zu können. Daran nehmen im Sommer mehr als 100 Kinder und Jugendliche teil. Deshalb hoffen die Gastgeber auf 1000 Zuschauer.