Champions League

BR Volleys sind in Danzig chancenlos

Die BR Volleys kassieren im Champions-League-Spiel in Danzig eine deutliche Niederlage. Die Berliner zeigten viele Annahmeschwächen.

Berlins Trainer Cedric Enard (r.) fand keinen Schlüssel für den Erfolg in Danzig

Berlins Trainer Cedric Enard (r.) fand keinen Schlüssel für den Erfolg in Danzig

Foto: Rainer Jensen / dpa

Danzig.  Der deutsche Volleyball-Meister Berlin Recycling Volleys hat die erste Niederlage in der Champions League kassiert. Am zweiten Spieltag der Gruppe D unterlag das Team von Coach Cedric Enard mit 0:3 (24:26, 19:25, 18:25) beim polnischen Topklub Trefl Danzig. Zum Auftakt hatten die Berliner den belgischen Meister Greenyard Maaseik mit 3:0 bezwungen.

Sechs Tage nach dem Überraschungs-Aus im Pokalhalbfinale bei der SVG Lüneburg boten die formschwachen Hauptstädter im ersten Satz noch Paroli. Nach einem gelungenen Doppelblock von Benjamin Patch und Jeffry Jendryk lagen sie schnell 9:5 in Führung. Doch die Polen nutzten aufkommende Abstimmungsprobleme des Gegners zur Aufholjagd. Der jetzt für Danzig spielende Ex-Berliner Ruben Schott verwandelte den dritten Satzball zum 24:26.

Adam White mit neun Punkten

Auch wegen ihrer Schwächen in der Annahme brachten es die BR Volleys in der Folgezeit nicht fertig, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Immer selbstbewusster trumpften die Polen auf, vor allem ihr Block stellte für den Gast zu oft ein unüberwindbares Hindernis dar. Adam White war mit neun Punkten bester Volleys-Angreifer.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.