Volleyball

BR Volleys ziehen ins Pokal-Halbfinale ein

Der amtierende Meister setzte sich gegen den Brandenburger Bundesliga-Rivalen Netzhoppers KW-Bestensee mit 3 : 0 durch.

Cédric Énard  (l.) weist Zuspieler Jan Zimmermann ein (Archivbild).

Cédric Énard (l.) weist Zuspieler Jan Zimmermann ein (Archivbild).

Foto: Peter Steffen / dpa

Bestensee. Die Berlin Volleys haben das Halbfinale des deutschen Volleyball-Pokals erreicht. Der amtierende Meister setzte sich am Sonntag in der Runde der letzten acht Mannschaften gegen den Brandenburger Bundesliga-Rivalen Netzhoppers KW-Bestensee mit 3:0 (25:20, 25:22, 25:19) durch. Der US-Amerikaner Benjamin Patch mit einer Angriffsquote von 85 Prozent sowie der Franzose Nicolas Le Goff waren vor 736 Zuschauern in der Landkost-Arena von Bestensee die herausragenden Kräfte beim Sieger. Das Halbfinale findet am 13. Dezember statt.

Der erste Satz verlief bis zum 19:19 völlig ausgeglichen. Erst ein Ass des US-Amerikaners Benjamin Patch sowie ein erfolgreicher Angriff von Samuele Tuia brachten danach die Volleys in Vorteil. Wegen eines Fehlangriffs des ansonsten eifrig punktenden Casey Schouten schafften die Gäste beim 23:20 dann ihre erste Drei-Punkte-Führung im Spiel, die sie bis Satzende ausbauten.

Souverän wirkte der Auftritt der BR Volleys auch im zweiten Durchgang nicht immer. Aber gerade der nur 1,95 Meter große Tuia verbuchte in kritischen Phasen wichtige Punkte für sein Team. Aber erst im dritten Abschnitt zeigte der Favorit gegen abbauende Netzhoppers die vorab erwartete Souveränität, führte zeitweise schon mit sieben Punkten Vorsprung (19:12).

Mehr zum Thema:

Netzhoppers sind die vorletzte Hürde für Volleys

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.