Volleyball

Jan Zimmermann: "Das sind doch die schlimmsten Spiele"

Für die BR Volleys geht es im Pokal gegen den Zweitligisten Mainz-Gonsenheim - Zuspieler Zimmermann warnt vor diesem Duell.

Jan Zimmermann spielt seit dem Sommer für die BR Volleys

Jan Zimmermann spielt seit dem Sommer für die BR Volleys

Foto: pa

In der ersten Runde des deutschen Volleyball-Pokals stehen die BR Volleys vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. Der deutsche Meister tritt am Samstag (19 Uhr) beim Zweitligisten TGM Mainz-Gonsenheim an.

Doch an einen Spaziergang ins Viertelfinale denken die BR Volleys nicht im Entferntesten. "Das sind doch die schlimmsten Spiele", warnte Zuspieler Jan Zimmermann. "Da bist du haushoher Favorit, der Gegner ist hochmotiviert und kniet sich unheimlich rein in die Sache." Die Mainzer sind ungeschlagen Zweitliga-Tabellenführer, gewannen fünf ihrer bisherigen sechs Spiele ohne Satzverlust.

Netzhoppers KW-Bestensee vor einer hohen Hürde

Die Brandenburger empfangen am Sonntag (16.00 Uhr) in Bestensee den Bundesliga-Rivalen Bisons Bühl, an dem sie schon in der vergangenen Saison zum Auftakt des Cupwettbewerbs auswärts mit 0:3 gescheitert waren. "Wir haben da etwas gutzumachen", sagte Netzhoppers-Manager Arvid Kinder vor dem erneuten Aufeinandertreffen.

Für die Netzhoppers gingen in Vorsaison alle drei Pflichtspiele gegen Bühl verloren, allesamt mit 0:3. Auch in der Bundesliga haben die Brandenburger ihre Pokal-Generalprobe mit einem 0:3 am Mittwoch bei den SWD powervolleys Düren verpatzt. Dass sie die Dürener allerdings in den ersten beiden Sätzen in ausgiebige Verlängerungen zwangen (27:29, 29:31), weckt bei ihnen die Hoffnung auf bessere Ergebnisse.

Mehr über die BR Volleys lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.