Pokal-Viertelfinale

Volleys besiegen Lüneburg, jetzt wartet Herrsching

Der Cupverteidiger setzte sich in drei Sätzen gegen die Niedersachsen durch. Gegner im Halbfinale ist Herrsching.

Jubel bei den Volleys: Die Berliner stehen im Pokal-Halbfinale

Jubel bei den Volleys: Die Berliner stehen im Pokal-Halbfinale

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Die Berlin Volleys sind ins Halbfinale des deutschen Volleyball-Pokals eingezogen. Der Cupverteidiger aus der Hauptstadt setzte sich am Donnerstag in der Runde der letzten acht Mannschaften gegen die SVG Lüneburg dank einer überzeugenden Vorstellung mit 3:0 (25:15, 25:20, 25:23) durch.

Vor 2478 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle verwandelte Robert Kromm den dritten Matchball zum Sieg. Überragender Angreifer mit 19 Punkten war indes der Australier Paul Carroll.

Im Halbfinale treffen die Volleys nun am 24. November auswärts auf den TSV Herrsching. Die Bayern hatten erst am vergangenen Samstag in der Bundesliga zu Hause 0:3 gegen die Berlin Volleys verloren.

Im ersten Satz gegen Lüneburg dominierte der Gastgeber mit druckvollen Aufschlägen, ideenreichen Angriffszügen und solider Blockabwehr. Als Zuspieler führte Tsimafei Zhukouski umsichtig Regie, Carroll und Kromm nutzten jede Gelegenheit zum Punkten. Eine Aufschlagsserie von Zhukouski mit 6:0 Punkten brachte im zweiten Durchgang eine 21:14-Führung und damit die Vorentscheidung.

Auch mit der 2:0-Satzführung im Rücken ließen die Berliner nicht locker. Sie blieben dem Kontrahenten in allen Elementen überlegen. Auch die beiden eingesetzten Neuzugänge Steven Marshall, der vor der Saison von Lüneburg nach Berlin gewechselt war, sowie der Kanadier Graham Vigrass fügten sich nahtlos in das gut harmonierende Volleys-Team ein.