Volleyball

Sportdirektor Roko Sikiric verlässt die Berlin Volleys

„Ich werde auf eigenen Wunsch meinen Vertrag bei den Volleys nicht verlängern und mich neuen beruflichen Zielen widmen“, so der Kroate.

Dieses Trio gibt es so kommende Saison nicht mehr: Sportdirektor Roko Sikiric (l.), verlässt den Verein. Neben ihm der Cheftrainer, Roberto Serniotti, und der Geschäftsführer der BR Volleys, Kaweh Niroomand

Dieses Trio gibt es so kommende Saison nicht mehr: Sportdirektor Roko Sikiric (l.), verlässt den Verein. Neben ihm der Cheftrainer, Roberto Serniotti, und der Geschäftsführer der BR Volleys, Kaweh Niroomand

Foto: Britta Pedersen / picture alliance / dpa

Berlin.  Der deutsche Meister Berlin Volleys muss sich einen neuen Sportdirektor suchen. Roko Sikiric, der dieses Amt seit zwei Jahren ausgeübt hat, wird den Club verlassen. „Ich werde auf eigenen Wunsch meinen Vertrag bei den Volleys nicht verlängern und mich neuen beruflichen Zielen widmen“, sagte Sikiric.

Zukunft des Kroaten ist offen

Welche Aufgaben er in Zukunft übernimmt, darüber machte der 34-jährige Kroate keine Angaben. Ebenso wenig steht fest, wer seine Nachfolge bei den Volleys antritt.Sikiric scheidet nicht im Groll. „Ich werde die Volleys, ihre großartigen Fans und die gemeinsam erreichten fantastischen Erfolge immer in guter Erinnerung behalten“, sagte er zum Abschied.

Sikiric war 2011 von der Berlin Volleys als Außen-Annahmespieler verpflichtet worden. Dreimal in Serie wurde er ab 2012 mit der Mannschaft deutscher Meister. 2014 beendete er seine aktive Laufbahn und übernahm im Verein das seinerzeit neu geschaffene Amt des Sportdirektors. Mit dem Team hatte er in dieser Saison die deutsche Volleyball-Meisterschaft, den Pokalsieg und den Gewinn des CEV-Cups gefeiert.