Volleyball

Tomas Kmet beendet seine Karriere bei den BR Volleys

Fünf Jahre lang spielte der tschechische Mittelblocker für die Volleys. Während der Triple-Feierlichkeiten wurde sein Abschied bekannt.

Tomas Kmet beim Aufschlag

Tomas Kmet beim Aufschlag

Foto: nph / Engler / picture alliance / nordphoto

Berlin.  Es gab viel zu feiern für die BR Volleys bei ihrer Saisonabschlussfeier in der Max-Schmeling-Halle. Dazu gehörte neben den drei Titeln auch die Vertragsverlängerung mit Zuspieler Tsimafei Zhukouski, die Geschäftsführer Kaweh Niroomand am Dienstagabend bekannt gab. In die euphorische Stimmung mischte sich dann aber auch etwas Wehmut, denn Tomas Kmet gab sein Karriereende bekannt.

Fünf Jahre spielte der tschechische Mittelblocker für die Berliner, Niroomand hatte ihn stets als seinen Lieblingsspieler bezeichnet. „Er war auch mein Lieblingspräsident“, sagte Kmet lachend.

Ein großer Moment in seiner Karriere

Der 34-Jährige hatte großes Pech in dieser Saison, einen Tag vor dem Pokalfinale verletzte er sich am Ellenbogen und verpasste den Triumph. Im Finale des CEV-Cup wechselte Trainer Roberto Serniotti ihn aber am Ende ein, und Kmet gelang der entscheidende Block zum Sieg. „Das war ein großer Moment in meiner Karriere“, sagt er.

Kmet wird mit seiner Familie in Berlin bleiben und die Volleys möglicherweise nebenberuflich weiterhin unterstützen. Für ihn kommt der Australier Nehemia Mote (22) vom TV Bühl, mit 64 Punkten bester Blocker der Liga. Verlassen wird den Klub auch Arpad Baroti, dafür kommt Wouter ter Maat (24) vom VDK Gent.

Der Niederländer wurde in dieser Saison als bester Spieler der belgischen Liga ausgezeichnet. Bei allen anderen Spielern und Serniotti laufen die Verhandlungen noch.