Volleyball

BR Volleys lassen sich im Derby nicht überraschen

Erfolg für die BR Volleys: Beim Aufsteiger Netzhoppers KW-Bestensee gewann der deutsche Meister am Sonnabend mit 3:0. Die Berliner bleiben somit an der Tabellenspitze.

Foto: nph / Kurth / picture alliance / nordphoto

Die BR Volleys haben das Berlin-Brandenburg-Derby der Volleyball-Bundesliga klar für sich entschieden. Beim Aufsteiger Netzhoppers KW-Bestensee gewann der Deutsche Meister am Sonnabend mit 3:0 (25:18, 25:11, 25:19) und bleibt an der Tabellenspitze. Der zum zweiten Satz eingewechselte Francesco de Marchi verwandelte gleich den ersten Matchball zum Sieg. Die 743 Zuschauer in der Landkost Arena von Bestensee erlebten einen in allen Belangen überlegenen Gast. Auch der Verzicht der Berliner auf zwei sonstige Stammspieler fiel nicht ins Gewicht: Volleys-Trainer Mark Lebedew schickte als Zuspieler Sebastian Kühner für Kawika Shoji aufs Feld, im Block kam Felix Fischer anstelle von Rob Bontje zum Zuge.

Die Netzhoppers präsentierten mit der Trikotnummer 18 einen erst während der Woche verpflichteten und bis kurz vor Spielbeginn geheim gehaltenen Zugang: den 27-jährigen Angreifer Matthias Böhme, gebürtiger Berliner und zuletzt in Belgien bei Argex Duvel Puurs unter Vertrag. Böhme spielte gegen die Berliner von Beginn an, hatte auch ein paar wuchtige Angriffsaktionen, aber der geplante Überraschungseffekt auf den Gegner blieb aus.