Berlin-Marathon

Marathon: Menschenrechtler Steudtner wirbt für Solidarität

Parallel zum Hauptwettbewerb lief der Berliner Menschenrechtler in dem symbolischen Nachbau eines türkischen Gefängnishofes.

Peter Steudtner, Menschenrechtsaktivist, läuft den Berliner Marathon in einer symbolischen Nachbildung eines türkischen Gefängnishofes mit

Peter Steudtner, Menschenrechtsaktivist, läuft den Berliner Marathon in einer symbolischen Nachbildung eines türkischen Gefängnishofes mit

Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Berlin. Der Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner hat beim diesjährigen Berlin-Marathon auf die bedrohliche Situation seiner Mitstreiter in der ganzen Welt aufmerksam gemacht. Parallel zum Hauptwettbewerb am Sonntag lief Steudtner in dem symbolischen Nachbau eines türkischen Gefängnishofes und drehte dort seine Runden.

Begleitet wurde der Menschenrechtler bei seiner Aktion unter anderem von der Schauspielerin Katja Riemann. Gemeinsam mit der Organisation Amnesty International hatte Steudtner dazu aufgerufen, sich ihm anzuschließen. Steudtner selbst war 2017 rund drei Monate lang wegen angeblichen Terrorismusverdachts in der Türkei inhaftiert.

Mehr zum Thema:

Kenianer Kipchoge gewinnt Marathon mit Fabel-Weltrekord

Minuten-Protokoll: So lief der Berlin-Marathon

Beim Berlin-Marathon geht es um Weltrekord