Mehr als 150 Aussteller

Marathon-Messe Berlin Vital ist gestartet

Mehr als 150 Aussteller beteiligen sich. Bei der Ausgabe der Startnummern bildete sich eine lange Schlange.

Hannah Schiffner und Idris Johnson probieren auf der Messe Berlin Vital T-Shirts an.

Hannah Schiffner und Idris Johnson probieren auf der Messe Berlin Vital T-Shirts an.

Foto: Carsten Koall / www.carstenkoall.com

Berlin. Zunächst sieht das Tempo noch entspannt aus. Dann aber wird die Geschwindigkeit des Laufbands Stück für Stück erhöht – bis sie das Niveau des aktuellen Marathon-Weltrekords erreicht. Das liegt zurzeit bei mehr als 20 Kilometern pro Stunde. Der Läufer auf dem Laufband schafft es rund vier Sekunden – dann lässt er sich in den Gurt fallen, der zur Sicherheit um seinen Oberkörper geschnallt ist. Eine Urkunde bekommt er trotzdem.

Am Donnerstag ist die Messe Berlin Vital im Gebäude des Flughafens Tempelhof gestartet und hat damit nach zwei Jahren Unterbrechung wieder ihren alten Standort bezogen. Zwischenzeitlich waren die Hangars für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt worden, sodass der Veranstalter SCC Events einen anderen Ort suchen musste. Jetzt aber ist die Messe in dem alten Flughafen zurück. Und der Versuch, möglichst lange das Tempo des Weltrekords zu laufen, ist eines der vielen Angebote, die es dort für Besucher gibt. Mehr als 150 Aussteller beteiligen sich an der Messe im Vorfeld des Berlin-Marathons. Stände mit Laufkleidung reihen sich an welche mit Energie-Riegeln oder Funktionsschuhen.

Schon kurz nach der Eröffnung am Donnerstagnachmittag strömen die Menschen in die Hallen, insgesamt kamen laut Berlin Vital in den vergangenen Jahren bis 100.000 Besucher, um sich über Neuheiten in Gesundheit und Sport zu informieren. Schnell bildet sich an den Ausgaben für die Startnummern und die Teilnehmer-Bändchen eine Schlange, viele lassen sich fotografieren, um den Moment festzuhalten.

Auch Sandra und Reno Walter machen ein Bild, allerdings auf einem kleinem Podium, im Hintergrund groß der Schriftzug „45. BMW Berlin-Marathon“. „Jetzt, wo wir die Nummern haben, kommt die Aufregung“, sagt Reno Walter. Aber auch die Vorfreude ist bei beiden groß. Der Hesse ist bereits in Wien, Amsterdam und Hamburg gelaufen, aber er sagt: „Das hat nichts mit der Stimmung hier zu tun.“ Seine Frau nickt. „Das ist Gänsehaut pur.“ Dazu kommt, dass dieser Marathon für sie ein besonderer sein wird: „Letztes Jahr hat er mir hier einen Antrag gemacht“, erzählt sie strahlend. „Dieses Mal laufen wir das erste Mal als verheiratetes Paar.“

Besondere Marathon-Atmosphäre in Berlin

Ein Stück weiter haben Besucher und Teilnehmer die Möglichkeit, auf einer großen Wand zu unterschreiben. Sie ist am Donnerstag bereits gut gefüllt, es sind Unterschriften von Menschen aus Indonesien, der Türkei und sogar Australien zu finden. Auch Veronica Enda Luccioni hat sich hier gerade verewigt. Sie ist mit Freunden und Familie extra aus San Francisco angereist, um am Sonnabend beim Marathon der Inlineskater mitzulaufen. Sie schwärmt ebenfalls von der Atmosphäre, den vielen Zuschauern. Siebenmal war sie bereits hier. „Die Zuschauer haben mich sogar mit meinem Namen angefeuert, weil der auf der Startnummer steht“, erzählt sie. „In den USA gibt es das nicht.“

Auch den Besuch auf der Messe mit den vielen Menschen aus der ganzen Welt genießen sie und ihre Familie. „Wir mögen das ganze Event mit seiner Feierlichkeit“, ergänzt Peter Imam Iskandar. Es sei die vielen Flugstunden allemal wert – zumal die Strecke quer durch die Stadt für sie gleichzeitig ein Sightseeing sei. Diese Vorfreude prägt die Stimmung auf der Messe. Niemand scheint sich vom Anstehen an manchen Ständen aus der Ruhe bringen zu lassen, einige Besucher sind in Kostümen unterwegs – oder holen sich schon Informationen für den nächsten Marathon, ob in Ma­drid, Ibiza oder Riga.

Der Berliner Wolfgang Weber lässt sich ebenfalls entspannt durch die Hallen treiben. Noch sei er ganz ruhig, sagt der 66-Jährige – immerhin ist es bereits sein 15. Marathon. „Beim Marathon kommt die ganze Erfahrung zum Tragen“, sagt Weber. Zurzeit genießt er die Ruhephase. Erst kurz vor dem Start am Sonntag, da spüre dann auch er ein leichtes Kribbeln.

Berlin Vital hat am Freitag von 11 bis 20 Uhr und Sonnabend von 9 bis 19 Uhr geöffnet

Mehr zum Thema:

44.389 Läufer beim Berlin-Marathon