43. Berlin-Marathon

Interaktive Karte zeigt, wie schnell die 35.827 Läufer waren

Aus welcher Stadt kamen die meisten Marathon-Läufer? Und wie schnell waren sie? Das alles erfahren Sie in der interaktiven Anwendung.

35.827 Läufer durchquerten am Sonntag bei dem 43. Berlin-Marathon die Hauptstadt. Dabei legten die Teilnehmer eine unglaubliche Strecke von 42.195 Metern zurück. Das Interaktiv-Team der Berliner Morgenpost nahm diese starke Leistung zum Anlass und animierte jeden einzelnen Läufer in einer Bewegt-Karte.

Anders als in der Realität treten in der Animation alle Teilnehmer - sowohl die Welt-Stars als auch die Hobbyläufer - auf einer Startlinie an. Diese Visualisierung ermöglicht einen direkten Vergleich. Eine Anwendung bietet außerdem die Möglichkeit zwischen weiblichen und männlichen Läufer zu unterscheiden. Dabei wird sichtbar, dass deutlich mehr Männer als Frauen an dem Berlin-Marathon teilgenommen haben.

>>> Berlin-Marathon 2016 – So schnell läuft Ihre Stadt

Besonders stolz dürfen die Berliner aus Friedrichshain-Kreuzberg sein. Mit einem Durchschnitt von 04:13:58 Stunden legten die Läufer aus diesem Bezirk die Marathon-Strecke am schnellsten zurück. Bei den Teilnehmerzahlen führt Pankow mit 659 Finishern. Spandau hingegen gehört mit 163 Teilnehmern zu dem Bezirk mit den wenigsten Teilnehmern.

Viel Durchhaltevermögen bewies der letzte Finisher. Er durchquerte das Ziel am Brandenburger Tor nach 7:11:23 Stunden. Der Gewinner des Berlin-Marathons verpasste den Weltrekord lediglich um sechs Sekunden. Der Äthiopier Kenenisa Bekele kam nach 2:03:03 Stunden ans Ziel.

>>> Hier können Sie Ihr Foto vom Berlin-Marathon runterladen

Insgesamt waren Läufer aus 2.880 deutschen Städten und 114 Ländern dabei. In welcher Geschwindigkeit die Teilnehmer die Marathon-Strecke durchschnittlich absolvierten, welcher Abschnitt am schwierigsten zu bewältigen war und viele weitere interessante Fakten rund um den Berlin-Marathon finden Sie in der interaktiven Karte.