Messe Berlin Vital

So machen sich Marathonläufer fit für den Wettkampf

Laufstil-Analysen und Massagen: Die Messe Berlin Vital erwartet bis Sonnabend 100.000 Besucher in der Station Berlin.

Wie effizient ist der Laufstil? Das können Langstreckenläufer bei der Messe Berlin Vital herausfinden

Wie effizient ist der Laufstil? Das können Langstreckenläufer bei der Messe Berlin Vital herausfinden

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Menschengedränge in der Station Berlin am Gleisdreieck. Auf der Messe Berlin Vital sind am Donnerstagnachmittag Tausende Sportler und ihre Angehörigen unterwegs. Händler präsentieren Laufschuhe, Sportbekleidung, Zubehör und Reisen. Annett Gruhne aus Markkleeberg in Sachsen probiert in Halle acht, dem Inline-Village, ein Paar Speedskates aus – mit je drei Rollen am Schuh. „Die Messe ist die beste Möglichkeit zum Testen“, sagt sie. „Sonst muss man auf gut Glück bestellen und weiß nicht, ob sie passen.“ Die 35-Jährige hat 2014 und 2015 als Skaterin am Berlin-Marathon teilgenommen. In diesem Jahr setzt sie aus. Ihr Freund Christian Voigt (35) läuft jedoch mit. Er hat sich gerade die Startunterlagen geholt. Seine Nummer: 46695. Annett Gruhne ärgert sich ein bisschen. „Ich bin traurig, dass ich bei dem schönen Wetter nicht mitmache.“

Fast 50.000 Läufer und Skater gehen beim 43. BMW Berlin Marathon an den Start. Alle müssen ihre Startunterlagen an der Luckenwalder Straße abholen. Seit mehr als zehn Jahren lädt die SCC Events GmbH im Vorfeld des Marathon zur Messe Berlin Vital ein.

Bei der Messe gibt es auch die Startnummern

Rund 100.000 Besucher werden bis Sonnabend erwartet. Fast 190 Aussteller präsentieren sich, auch Krankenkassen und die Berliner Wasserbetriebe. Eine Halle ist nur Marathonteilnehmern vorbehalten. Ein Film informiert über organisatorische Einzelheiten, etwa das Athletenarmband und den Kleiderbeutel. „Wir empfehlen, dass Berliner und Brandenburger den Freitag nutzen, um ihre Startnummer abzuholen“, sagt Robert Fekl, Teamleiter PR/Kommunikation der SCC Events GmbH. Die Messe sei bis 20 Uhr geöffnet. „Am Sonnabend ist es erfahrungsgemäß sehr voll, weil dann die Teilnehmer aus dem Ausland eintreffen. Das ist mehr als die Hälfte der Starter.“

Andreas Kleiber weiß um das Gedränge. Der Neuköllner hat schon am Donnerstagnachmittag, kurz nach Eröffnung der Messe, seine Unterlagen abgeholt. Er hat die Startnummer 24851 und nimmt zum vierten Mal am Marathon in Berlin teil. Zum insgesamt achten Mal legte er die lange Strecke zurück. „Ich freue mich drauf“, sagt er. Der 52-Jährige, der beim SCC trainiert, nutzt die Messe, um noch letzte Vorbereitungen für den Wettkampf zu treffen. Er lässt die sogenannte 3-D-Laufstilanalyse durchführen, die bei der Messe angeboten wird. „Es geht um die Laufökonomie, die Effizienz“, sagt der Sportwissenschaftler Matthias Jaworski von SMS Sportmedizin Berlin. „Mehrere biomechanische Parameter werden erfasst, wie die Schrittlänge und die Beinachsen.“ Wenn der Fuß zu weit vor dem Körperschwerpunkt aufsetze, dann habe das einen Bremseffekt, erläutert Jaworski. „Man kann dem Sportler dann auch mitgeben, wie er seinen Stil verbessern kann.“ Noch herrscht kein Gedränge am Laufband. „Mein Laufstil ist okay“, sagt Andreas Kleiber nach der Analyse. „Aber ich brauche neue Schuhe und habe eine Empfehlung dafür bekommen.“

Auch eine gesundheitliche Betreuung bietet die Messe. Die Läufer konnten schon bei der Anmeldung für den Marathon eine Massage während der drei Ausstellungstage in der Station Berlin buchen. „Wir haben 1800 Vorbestellungen dafür“, erzählt Robert Fekl. 50 Physiotherapeuten erwarten die Sportler in der Station Berlin. „Gerade die ausländischen Gäste machen gern davon Gebrauch. Wer einen langen Flug hinter sich hat, etwa aus Neuseeland mit 18.000 Kilometern, der freut sich, wenn er vor dem Rennen noch mal durchgeknetet wird.“ Außerdem können die Sportler einen medizinischen Check vornehmen lassen.

Hunderte Stände sind in den Hallen aufgebaut. Man schlendert umher, probiert Kleidungsstücke oder Schuhe an, oder auch einen Massagegürtel und lässt sich Flyer und glänzende Prospekte in die Hand drücken.

John Scott ist einer der ehrenamtlichen Helfer. Er verteilt ein Heft der Association of International Marathons and Distance Races an die Besucher, mit Hinweisen auf Wettbewerbe in Schottland, San José, Athen, München und Budapest. Scott hat zwölfmal am Berlin-Marathon teilgenommen. Der Engländer lebt seit fast 40 Jahren in der Stadt. Er ist 70 Jahre alt. Stolz zeigt er seine persönliche Jubilee-Sonderstartnummer 1904. „Die hat man ein Leben lang. Aber man bekommt sie erst , wenn man zehnmal dabei war.“ Doch jetzt laufe er nicht mehr die großen Strecken.

Nicht so große Strecken sind auch für die jüngsten Sportler vorgesehen. Sie treten am Sonnabend an. Die Bambini-Läufe werden ganz in der Nähe der Station Berlin ausgetragen: im Gleisdreieckpark, Höhe Möckernstraße, zwischen Obentrautstraße und Hornstraße. Kinder bis sechs Jahre legen 500 Meter zurück, die Sieben- bis Zehnjährigen 1000 Meter. Die Kinder können am heutigen Freitag im Showroom der Station Berlin für die Läufe angemeldet werden, am Sonnabend ab 9.30 Uhr im Park am Gleisdreieck.

Messe Berlin Vital, Station Berlin, Luckenwalder Straße 4–6, Kreuzberg. Geöffnet am Freitag, 11–20 Uhr, und Sonnabend, 9–19 Uhr. www.berlin-vital.de