Wasserfreunde Spandau

Frischzellenkur bei den Wasserfreunden Spandau

Dietmar Wenck
Ein Kraftpaket von 18 Jahren: Zoran Bozic wechselt vom SSV Esslingen zu den Wasserfreunden Spandau.

Ein Kraftpaket von 18 Jahren: Zoran Bozic wechselt vom SSV Esslingen zu den Wasserfreunden Spandau.

Foto: Robin Rudel / picture alliance / Pressefoto Rudel

Mit dem erst 18 Jahre alten Zoran Bozic haben die Wasserfreunde Spandau ein weiteres großes Wasserball-Talent verpflichtet.

Berlin. Die Wasserfreunde Spandau, deutscher Rekordmeister im Wasserball mit 37 Titeln, verjüngen weiter ihre Mannschaft. Die Berliner, die sich zuletzt zweimal im Finale dem Dauerrivalen Waspo Hannover geschlagen geben mussten, haben mit dem 18 Jahre alten Zoran Bozic das aktuell größte deutsche Talent für eine Saison unter Vertrag genommen.

Bozic, in Esslingen geboren, ist Angreifer auf der linken Seite und wurde mit 16 Jahren erstmals in die deutsche Nationalmannschaft berufen. „Sehr viele Vereine haben sich beworben“, sagte Wasserfreunde-Präsident Hagen Stamm, „und wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat.“

Das dritte Talent für die Wasserfreunde Spandau

So könnten die Spandauer ihre „Frischzellenkur fortsetzen. Wir wollen einen Umbruch erreichen“, sagte Stamm weiter. Zuvor hatte der Rekordchampion bereits zwei sehr talentierte Spieler verpflichtet: den Spanier Agusti Pericas (24) und den Griechen Dimitrios Nikolaidis (22).

Berlins Trainer Petar Kovacevic ist als guter Ausbilder junger Wasserballer bekannt, das zieht selbst Spieler nach Berlin, die auch von anderen europäischen Topteams umworben sind. Nikolaidis wurde gerade mit Brescia italienischer Meister. Pericas spielte mit CN Terrassa jahrelang in der Champions League.

Und Bozic gilt als besonderes Juwel. Vom 19. Juni bis zum 8. Juli 2021 finden acht Länderspiele gegen die Slowakei und die Niederlande statt, er wird dabei sein. Derzeit trainiert das Team mit Bozic und vier weiteren Spandauern in Berlin.

Mehr über den Berliner Sport lesen Sie hier.