Tischtennis

Eine Saison ohne Titel will Eastside nicht erleben

Der TTC Eastside steht unter Druck: Noch eine Saison ohne Meisterschaft will der erfolgsverwöhnte Klub unbedingt vermeiden.

Deutsche Meisterin des TTC Eastside: Nina Mittelham.

Deutsche Meisterin des TTC Eastside: Nina Mittelham.

Foto: Revierfoto / picture alliance/dpa

Berlin. Es hatte sich so schön eingespielt. TTC Eastside gewinnt die Meisterschaft. TTC Eastside gewinnt den Pokal. TTC Eastside holt mit der Champions League auch das Triple. Es scheint, als wäre das alles erst gestern gewesen. Und doch haben sich die Verhältnisse gewaltig geändert.

Kantenbälle haben mal die anderen

Aktuell deutscher Meister ist die DJK Kolbermoor, Pokalsieger auch. In der europäischen Königsklasse sind die Berlinerinnen in der Vorschlussrunde an Zagreb gescheitert. Gina Pota hatte im entscheidenden Spiel Matchbälle. Doch was früher wie am Schnürchen klappte, gelingt inzwischen nicht mehr so leicht. Kantenbälle haben jetzt meistens die anderen.

„Es ist eine gemischte Saison“, gibt Präsident Alexander Teichmann zu, „die Niederlage im Pokal zu Hause hat wehgetan. Aber wir hatten unsere Highlights.“ Dass Nina Mittelham deutsche Einzelmeisterin wurde, zudem Doppel-Europameisterin. In der Champions League gab es begeisternde Siege. Doch etwas zum Anfassen fehlt dem Team.

Mit Mittelham und Ekholm enorm verstärkt

Noch. Eine Chance bleibt, das Finale um die deutsche Meisterschaft. Es wird im Play-off-Modus „Best of three“ ausgetragen. Am Freitag reist der TTC nach Kolbermoor, am Sonntag (16 Uhr) begegnen sich Berlin und Bayern in der Sporthalle Paul-Heyse-Straße. Ist ein drittes Spiel nötig, findet es am Sonntag darauf ebendort statt. „Die Meisterschaft hat für uns Priorität“, sagt Teichmann, „wir werden alles daran setzen, sie zu holen. Der Druck ist höher als sonst. Eine Saison ohne Titel wäre nicht gut.“

Das, was die vergangenen eineinhalb Jahre Eastside sportlich zurückwarf, die mentale Müdigkeit von Petrissa Solja (inzwischen gewechselt und wieder topfit), die Schwangerschaft von Shan Xiaona (in Berlin geblieben und inzwischen wieder topfit), ist abgehakt. Mit Mittelham und der Schwedin Matilda Ekholm kam enorme Verstärkung nach Berlin.

In der Liga 6:1 und 6:2 gewonnen

Eastside ist Favorit, so weit ist es schon wieder gekommen. Die Ligaspiele gegen Kolbermoor wurden 6:1 und 6:2 gewonnen. Nun wird zwar Ex-Europameisterin Liu Jia die DJK verstärken.

„Trotzdem haben wir leichte Vorteile“, glaubt Teichmann, „wir müssten die Nase vorn haben.“ Besonders, weil bei Shan und Pota die Formkurve zuletzt deutlich nach oben zeigte. Das ist auch notwendig. Schließlich will der TTC Eastside zunächst den Meistertitel gewinnen. Später den Pokal. Und dann auch das Triple mal wieder perfekt machen.