Golf

Berliner Golfvereine hoffen auf Schub durch Olympia

Besonders in Wannsee erwartet man durch Rio große Hilfe für den Sport. Eine wichtige Rolle hat dabe i die Golf-Bundesliga.

Die Anlage des Golf- und Landclubs Wannsee

Die Anlage des Golf- und Landclubs Wannsee

Foto: Arno Burgi / picture-alliance/ dpa

Berlin.  Wenn Yasin Turhal spricht, dann klingt er ein wenig wie der frühere Bundespräsident Roman Herzog. „Es geht gerade ein Ruck durch Deutschland“, sagt der Geschäftsführer des Golf- und Land-Club Wannsee, zugleich Vizepräsident des Deutschen Golfverbands. Und: „Das wird uns einen Riesenschub verleihen.“

Gemeint ist die Rückkehr von Golf auf die olympische Bühne nach 112 Jahren Abstinenz bei den diesjährigen Spielen in Rio de Janeiro. „Wir sind sehr froh, dass wir wieder dabei sind“, so Turhal. Golf galt lange als elitäres Spiel, doch durch die Aufnahme ins olympische Programm werde man mittlerweile als echter Sport wahrgenommen, sagt er.

Auch Roderich Wegener-Wenzel, der Geschäftsführer des Golfverbands Berlin-Brandenburg, sieht Golf auf dem Weg zu einer ganz normalen Sportart: „Wir haben jetzt keinen Sonderstatus mehr.“

Wannsee stellt zwei Junioren-Nationalspielerinnen

Eine wichtige Rolle kommt in diesem Zusammenhang auch der Golf-Bundesliga zu, die vor vier Jahren ins Leben gerufen wurde. Die Spieler dort stehen jeden Tag auf dem Platz – „das ist schon richtiger Leistungssport“, meint Yasin Turhal. „Wir brauchen diese Liga, damit sich die besten Deutschen möglichst oft messen können.“

Turhal glaubt, dass das Niveau sogar noch steigen könnte, wenn die Klubs mit Aussicht auf einen möglichen Olympioniken aus den eigenen Reihen bald ihre Förderung von Talenten weiter intensivieren.

Beim Golf- und Land-Club Wannsee gibt es schon heute ein umfassendes Förderprogramm für den Nachwuchs. Mit Alexandra Försterling und Anastasia Mickan stellt Deutschlands ältester Golfklub aktuell zwei Junioren-Nationalspielerinnen.

Männer kämpfen gegen den Klassenerhalt

Am Sonntag trägt der Verein auf seiner Anlage den zweiten Spieltag der Golf-Bundesliga aus. Es wird ein langer Tag werden in Zehlendorf, denn bereits um 7.30 Uhr geht es los mit den Einzeln. Am Nachmittag folgen dann die Vierer-Teamspiele. Die Zuschauer können die Spieler auf dem Platz begleiten, am 18. Loch wird außerdem eine kleine Tribüne aufgebaut.

Im vergangenen Jahr hatte Wannsee den Titel geholt und war ein paar Wochen später sogar Vizeeuropameister geworden. Die Auswahl zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Favoriten und steht nach dem ersten Spieltag an der Tabellenspitze der Nordstaffel.

Für die Männer des Vereins geht es dagegen in erster Linie um den Klassenerhalt. Dort spielt mit Philipp Mejow auch ein Profi mit, der sonst auf der Challenge-Tour mitmischt, der zweithöchsten Serie der PGA European Tour. Mit den Frauen des Golfclub Gatow ist eine weitere Berliner Mannschaft am Start.

Trost für entgangenen Ryder Cup

Die Erfolge auf Vereinsebene trösten ein wenig darüber hinweg, dass die Region Berlin-Brandenburg im Dezember bei der Vergabe des Ryder Cup 2022 leer ausgegangen war. Anstelle von Bad Saarow hatte Rom den Zuschlag für das Kontinentalduell zwischen den besten Golfern aus Europa und den USA erhalten.

„Der Ryder Cup hätte für den Golfsport in der Region einen noch größeren Effekt gehabt als der Status als olympische Sportart“, sagt Roderich Wegener-Wenzel. Gleichwohl habe man bereits durch die Bewerbung profitiert, berichtet Yasin Turhal: Man stelle jetzt eine größere Nachfrage von auswärtigen Golfergruppen fest. „Sie haben gemerkt, dass man auch in Berlin gut Golf spielen kann.“