Tischtennis

Alle Stars des TTC Eastside haben ihre Verträge verlängert

Vor dem wichtigen Rückspiel im Champions-League-Halbfinale gegen Froschberg Linz am Freitag planen die Berliner schon die Zukunft.

Ausgerechnet die Nummer eins, Petrissa Solja, ist gerade das Sorgenkind der Berliner

Ausgerechnet die Nummer eins, Petrissa Solja, ist gerade das Sorgenkind der Berliner

Foto: Eibner-Pressefoto / picture alliance / Eibner-Presse

Berlin.  In der Gegenwart versucht der TTC Eastside, zum zweiten Mal nach der Saison 2013/14 das Triple zu gewinnen. Deutscher Pokalsieger sind die Tischtennisspielerinnen aus Berlin bereits. Auch in der Bundesliga sind sie fünf Spieltage vor Saisonende bei vier Punkten Vorsprung von Verfolger DJK Kolbermoor kaum mehr einzuholen.

Am schwierigsten erscheint noch die Aufgabe in der Champions League. Da gewann das Team im Halbfinalhinspiel bei der Linz AG Froschberg nur knapp mit 3:2. Für die zweite Begegnung an diesem Freitag (19.30 Uhr, Freizeitforum Marzahn) ist das kein Ruhepolster. Nach Sätzen gewannen die Österreicherinnen diesen ersten Vergleich sogar 10:9.

Nur Petrissa Solja schwächelt

Ausgerechnet Berlins Nummer eins Petrissa Solja, die bei großen Turnieren zuletzt des Öfteren auftrumpfte und in der Weltrangliste immer nachhaltiger an das Tor zur Top Ten klopft, schwächelte in Linz – und nicht nur dort.

„Auf Vereinsebene habe ich die letzte Zeit nicht meine beste Leistung abrufen können“, gab sie sich einsichtig, „ich weiß, dass ich gerade im Match gegen Linz einiges gut zu machen habe.“ Es wird wohl nötig sein, sonst droht der Traum vom Finaleinzug zu platzen. Und damit auch vom Triple.

Eine Saison aber, in der Eastside nicht das Optimum ausschöpft, also alle möglichen Titel gewinnt, fühlt sich neuerdings beinahe wie eine Enttäuschung an. Managerin Irina Palina warnte schon mal vor: „Uns steht ein heißer Tanz bevor. Linz ist eine top besetzte, ausgeglichene und hochmotivierte Mannschaft.“

Chantal Mantz stellt sich Sonntag bei ihrem neuen Klub vor

In der Zukunft will der TTC Eastside aber seine dominierende Position in Europa und erst recht in Deutschland sogar noch ausbauen. Da trifft es sich gut, dass der Verein jetzt mit allen Spielerinnen, also Petrissa Solja (Weltranglistenposition 13), Shan Xiaona (18), Gina Pota (37), Yui Hamamoto (48) und Miyu Kato (54), die Verträge verlängert hat.

„Wir wollen unsere Position stabilisieren“, sagte Präsident Alexander Teichmann zu den erfolgreichen Personalien. Dazu kommt mit Chantal Mantz die Jugendeuropameisterin von 2014 nach Berlin. Wer die Spielstärke der 19-Jährigen einmal selbst beurteilen möchte, kann dies am Sonntag (11 Uhr) tun. Denn da tritt Mantz mit ihrem aktuellen Klub TSV Schwabhausen zum Punktspiel in der Anton-Saefkow-Halle an.