Hockey

Berliner Torfrau Vogel hält Sieg gegen Niederlande fest

Die deutsche Frauenhockey-Nationalmannschaft war im Finale des World-League-Turniers in Rotterdam gegen Olympiasieger Niederlande krasser Außenseiter. Und gewann doch mit 4:3 im Penaltyschießen.

Foto: Frank Uijlenbroek / dpa

Die deutschen Hockeyspielerinnen haben sich am Sonnabend mit einem Sieg gegen Olympiasieger Niederlande unverhofft den ersten Platz beim Drittrundenturnier der World League in Rotterdam gesichert.

Der EM-Finalist setzte sich im Endspiel mit 4:3 im Penaltyschießen durch. Für die Entscheidung sorgte Franzisca Hauke mit dem zehnten Versuch. Nach 70 Minuten hatte es 1:1 (0:1) gestanden. Janne Müller-Wieland (69. Minute/Strafecke) hatte mit ihrem späten Treffer zum 1:1 die Führung von Kim Lammers (25.) ausgeglichen.

Starke Paraden der Torhüterin

Matchwinnerin war jedoch Torhüterin Barbara Vogel, auf deren starke Paraden im Spiel und im Penaltyschießen Verlass war. Die 32-Jährige, neben Lena Andersch und Lena Jacobi eine von drei Spielerinnen des Berliner HC im deutschen Aufgebot, war dafür hauptverantwortlich, dass die Partie ins Siebenmeterschießen ging. Mehrfach hatte sie die Angriffe der überlegenen Niederländerinnen bravourös abgewehrt. Die Mannschaft des Olympiasiegers verzweifelte schier an ihren Paraden und verpasste es, die frühe Entscheidung zu sichern.

Und als schon niemand mehr damit rechnete, schlugen die Deutschen dann zu, als Müller-Wieland kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit eine Strafecke verwandelte. Verdient war der Ausgleich allemal, denn das Team von Bundestrainer Jarmilon Mülders hatte sich nie vor dem Favoriten versteckt, sondern mutig das eigene Spiel durchgezogen.

Bereit für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr

„Es ist eine große Freude, dieses Team begleiten zu dürfen“, sagte der Berliner, der nach den enttäuschenden Olympischen Spielen in London den Posten vom glücklosen Michael Behrmann übernommen hatte und noch ohne Niederlage in Pflichtspielen ist. „Ich weiß, dass die Mannschaft ganz viel daraus ziehen wird auf ihrem Weg zur WM.“ Die Welttitelkämpfe finden im nächsten Jahr in Den Haag statt. Die Gastgeber wissen nun, dass sie dort mindestens einen sehr starken Kontrahenten haben.