Straßenrennen

Berliner 25-km-Lauf glänzt mit zwei Weltrekorden

In Berlin ist Leichtathletik-Geschichte geschrieben worden. Die Kenianer Sammy Kosgei und Mary Keitany brachen beim 25- Kilometer-Lauf jeweils den Weltrekord. Zwei absolute Bestmarken in einem Straßenrennen - das gab es nach Veranstalter-Angaben noch nie.

Die Kenianer Sammy Kosgei und Mary Keitany haben beim traditionellen Berliner 25- Kilometer-Lauf am Sonntag gleich zwei Weltrekorde gebrochen. Nie zuvor waren nach Angaben der Veranstalter in einem Straßenrennen beide Sieger unter den alten Weltrekorden geblieben.

Kosgei erreichte nach 1:11:50 Stunden das Ziel im Olympiastadion. Damit verbesserte der 32-Jährige seine eigene Bestmarke aus dem Jahr 2004 gleich um 55 Sekunden. Auch diesen Rekord hatte der einstige Halbmarathon-Weltmeister in Berlin aufgestellt. Der zweitplatzierte Kenianer Gilbert Kirwa blieb mit acht Sekunden Rückstand ebenfalls noch deutlich unter der alten Marke.

Mary Keitany durchbrach in 1:19:53 Stunden als erste Frau sogar die Schallmauer von 1:20 Stunden. Bei angenehmer Kühle und nur ganz wenig Wind pulverisierte die 28 Jahre alte Halbmarathon-Weltmeisterin des Vorjahres dabei den bisherigen Weltrekord der Japanerin Mizuki Noguchi. Die Marathon-Olympiasiegerin von Athen war vor fünf Jahren 1:22:13 Stunden gerannt.

Mockenhaupt gewinnt Frauenlauf

Für einen anderen Rekord sorgte bereits am Sonnabend Sabrina Mockenhaupt, die als erste Athletin zum vierten Mal den Berliner Frauenlauf gewann. Eine Woche nach ihrem deutschen Meistertitel über 10.000 Meter war die Siegerländerin über 10 Kilometer in 33:24 Minuten erneut klar die Schnellste. Für Mockenhaupt war es ein Formtest vor dem Europacup in vier Wochen. Zweite wurde die vor einer Woche drittplatzierte Münchnerin Ingalena Heuck. Die deutsche Halbmarathon-Meisterin kam nach 34:33 Minuten ins Ziel.

Mit 15.424 Teilnehmerinnen für alle Wettbewerbe gab es beim 27. Frauenlauf einen Melderekord. Für die 30. Auflage der 25 Kilometer und die Rahmenwettkämpfe hatten am Sonntag 10.114 Läufer gemeldet.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.