Miami. Weltmeister Max Verstappen geht beim Rennen in Miami taktisch voll ins Risiko – und dominiert die Formel 1 weiter.

Hübsch hatten die Veranstalter des Großen Preises von Miami den Raum hinter dem Siegerpodest ausstaffiert, dass Motto des Hard Rock Stadiums aufgenommen, dass die Formel 1 zuvor 57 Mal umrundet hatten. Wie im Umkleideraum des Football-Klubs Miami Dolphins hingen dort sogar Trikots mit den Rückennummern Eins, Zwei und Drei. Zum fünften Mal in diesem Jahr ging der Sieg an Red Bull, zum dritten Mal war es ein Doppelerfolg. Diesmal wieder in der Reihenfolge, die dem Renn-Unternehmen am liebsten erscheint: Max Verstappen schaffte es vom neunten Startplatz aus, dem von der Pole-Position gestarteten Teamkollegen Sergio Perez den Triumph am Ende noch ganz locker wegzuschnappen und seine WM-Führung nicht nur zu behalten, sondern auch auf 14 Zähler auszubauen. Beim Football würde man sagen: die Offensive hat klar die Defensive besiegt.