Volleyball

Netzhoppers müssen Aus „schnell aus den Köpfen bekommen“

| Lesedauer: 2 Minuten
Volleyballspieler in Aktion.

Volleyballspieler in Aktion.

Foto: Uwe Anspach/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Den Netzhoppers KW-Bestensee bleibt nach dem unglücklichen Aus im Pokal keine Zeit zu trauern. „Der Sieg war für uns zum Greifen nahe“, sagte Netzhoppers-Teammanagerin Britta Wersinger nach der vermeidbaren 1:3-Niederlage bei den Grizzlys Giesen im Viertelfinale.

Hildesheim. Den Netzhoppers KW-Bestensee bleibt nach dem unglücklichen Aus im Pokal keine Zeit zu trauern. „Der Sieg war für uns zum Greifen nahe“, sagte Netzhoppers-Teammanagerin Britta Wersinger nach der vermeidbaren 1:3-Niederlage bei den Grizzlys Giesen im Viertelfinale.

Doch anstatt ins Halbfinale einzuziehen, reiste die Mannschaft von Trainer Tomasz Wasilkowski nach einer Nacht im Hotel in Hildesheim am Donnerstag mit dem Bus gleich weiter nach München, wo am Freitag (20.00 Uhr) die Bundesligapartie bei den Volleys Herrsching ansteht. „Wir müssen das Spiel gegen Giesen jetzt ganz schnell aus den Köpfen bekommen“, sagte Wersinger vor der Fahrt nach München.

Leicht wird das nicht. In Hildesheim waren die Netzhoppers zunächst klar auf Erfolgskurs. Nach einer souverän heraus gespielten 1:0-Satzführung lagen sie auch im zweiten Durchgang schon 20:13 vorne. Die Einwechslung von Routinier Hauke Wagner auf Giesener Seite änderte die Kräfteverhältnisse jedoch schlagartig. „Der hat uns das Leben schwer gemacht“, sagte Wersinger. Der 35 Jahre alte Diagonalangreifer der Niedersachsen brachte die zuvor bärenstarke Annahme der Gäste gehörig ins Wanken. Giesen drehte das Geschehen noch zum Satzgewinn - und anschließend das gesamte Spiel.

Die Netzhoppers fanden gegen den immer selbstbewusster agierenden Gegner nicht mehr in die Spur. „Unsere Mannschaft hätte sich endlich mal belohnen müssen. Bis zu Wagners Einwechslung hat bei uns doch alles funktioniert“, haderte Wersinger. Auch Wagner selbst musste zugeben: „Wir hatten anfangs wenig Zugriff auf das Spiel.“

Nur 48 Stunden nach der Partie bei den Grizzlys Giesen streben die Brandenburger nun in Herrsching in ihrem siebenten Bundesligaspiel den zweiten Saisonsieg an. Es ist ein Duell der im Pokal gescheiterten Teams. Auch Herrsching spielte am Mittwoch im Cupwettbewerb und schied daheim gegen Friedrichshafen aus, ebenfalls mit 1:3.

( © dpa-infocom, dpa:221124-99-644767/2 (dpa) )